Alle Beiträge

Bremer Autofahrer sehen gute Zukunftschancen f√ľr alternative Kraftstoffe

In einer j√ľngst von ecolo durchgef√ľhrten Online-Umfrage urteilten 65 Bremer Autofahrerinnen und Autofahrer √ľber zuk√ľnftige Formen der Mobilit√§t und √ľber die Situation von mit Erdgas (CNG) angetriebenen Autos. Es zeigt sich: In den Augen der Autofahrer wird Mobilit√§t in Zukunft vielf√§ltiger und alternative Kraftstoffe gewinnen an Bedeutung.

Alternative Kraftstoffe haben Aufwind ‚Äď davon zeigen sich Bremer Autofahrer in einer Online-Umfrage √ľberzeugt.

Alternative Kraftstoffe haben Aufwind ‚Äď davon zeigen sich Bremer Autofahrer in einer Online-Umfrage √ľberzeugt.

Etwa 84 Prozent der Teilnehmenden stuften Dieselfahrzeuge als Auslaufmodell ein. Wachsende Bedeutsamkeit sprechen sie hingegen dem √∂ffentlichen Personennahverkehr und Car-Sharing-Diensten zu. Die Befragten nehmen mehrheitlich an, dass sich der Mobilit√§tsmix der Zukunft abwechslungsreicher gestalten wird: Rund drei Viertel erkennen einen Trend hin zu einem Mix aus √∂ffentlichem Personennahverkehr, Car-Sharing und eigenem Auto. Auch f√ľr Erdgas- , Elektro- und Wasserstoffantrieb wird gro√ües Potenzial gesehen: Der Markt wird klar als wachsend eingestuft. 94 Prozent aller Befragten sind gerade von Kostenersparnissen beim Tanken von Erdgas √ľberzeugt und mehr als die H√§lfte der Befragten mit eigenem Erdgasfahrzeug w√ľrde sich erneut f√ľr ein Erdgasauto entscheiden.

ecolo f√ľhrte die Online-Umfrage im Rahmen der Kampagne ‚ÄěBremer Offensive ‚Äď Besser Fahren mit Erdgas‚Äú aus. Seit 2003 koordiniert und betreut ecolo die Initiative der swb, die das Fahren mit Erdgas im Land Bremen f√∂rdert. Denn als alternativer Kraftstoff ist Erdgas bedeutend umweltfreundlicher als Benzin oder Diesel: Der Aussto√ü an Schadstoffen ist geringer und Erdgas kann heutzutage bereits nachhaltig aus Biomethan oder Windkraft gewonnen werden. Zudem ist der Preis dieses Kraftstoffs f√ľr Autofahrer weitaus niedriger als f√ľr Benzin oder Diesel. Mehr Informationen zu den Vorteilen des Fahrens mit Erdgas und dem F√∂rderprogramm der swb finden Sie auf der Website der ‚ÄúBremer Offensive‚Äú.

kommentieren

Erfolgreiche Kampagnenarbeit mit “Zappenduster!“

Der Runde Tisch “Energiesperren vermeiden“ arbeitet gemeinsam daran, die Zahl der Energie- und Wassersperren im Land Bremen zu senken.

Der Runde Tisch “Energiesperren vermeiden“ arbeitet gemeinsam daran, die Zahl der Energie- und Wassersperren im Land Bremen zu senken.

Die Mitglieder des Runden Tisches ‚ÄúEnergiesperren vermeiden‚Äú freuen sich √ľber erste Erfolge: Insgesamt wurden in diesem Jahr im Monatsdurchschnitt 7,4 Prozent weniger Strom-, Erdgas- oder Wassersperren im Land Bremen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verh√§ngt. In Bremerhaven konnte sogar jede sechste Sperre verhindert werden.

Hierf√ľr zeichnet sich der Runde Tisch mitsamt seiner Kampagne ‚ÄúZappenduster!‚Äú verantwortlich. Er versammelt auf Initiative von swb die Vertreterinnen und Vertreter der Sozial√§mter, Jobcenter, Verbraucherzentrale, Schuldnerberatungen, Aktionsgemeinschaft arbeitsloser B√ľrgerinnen und B√ľrger e.V. (agab) sowie des Sozial- und Umweltressorts und erlaubt den Beteiligten einen offenen Austausch und Perspektivwechsel. Gemeinsam arbeitet man kontinuierlich daran, Abl√§ufe zu korrigieren und Prozesse zu verbessern, um die Zahl der Energie- und Wassersperren im Land Bremen zu reduzieren. So wurden bereits eine Verk√ľrzung von Mahn- und Sperrfristen und eine Flexibilisierung der Ratenh√∂hen erreicht. Au√üerdem schuf man Interventionsm√∂glichkeiten f√ľr die am Runden Tisch beteiligten Organisationen, um den Sperrprozess kurzfristig unterbrechen zu k√∂nnen. ecolo moderiert seit 2014 den Runden Tisch und entwickelte mit den Akteuren die Aufkl√§rungskampagne ‚ÄěZappenduster!‚Äú.

kommentieren

Aus Alt mach Neu: der Glocksee Waste Award 2016

Glocksee Waste Award 2016

Die drei Upcycling-Spezialistinnen Sarah Schelle, Jamie-Lee Czaya und Jolande Meyer von der Hochschule Hannover

Anl√§sslich der Europ√§ischen Woche der Abfallvermeidung (19. bis 27. November 2016) verliehen der Verein Glocksee Bauhaus, die Upcyclingb√∂rse und die Bauteilb√∂rse Hannover in der letzten Woche zum ersten Mal den „Glocksee Waste Award“.

Werkst√§tten, Designer und Bildungseinrichtungen waren aufgerufen, auf den ersten Blick wertlos erscheinende Verbund- und Verpackungsstoffe und Glasbausteine auf kreative Weise zu recyceln und f√ľr sie neue Nutzungsm√∂glichkeiten zu schaffen. Mit der Vergabe des „Nutzungsinnovationspreis“ m√∂chten die Ausrichter dazu inspirieren, vermeintlichen M√ľll wieder- und weiterzuverwenden. So wird √ľberfl√ľssiger Abfall vermieden und Ressourcen und Umwelt geschont.

Zur feierlichen Preisverleihung am 23. November in Hannover erschienen rund 60 Besucherinnen und Besucher. √úber den ersten Platz und ein Preisgeld von 500 Euro freute sich das Projektteam „Picknickdecke 2.0“ der Hochschule Hannover: Sarah Schelle, Jamie-Lee Czaya und Jolande Meyer √ľberzeugten die Jury mit ihrem Entwurf einer robusten und wasserfesten Picknickdecke, die sie aus Tetra Paks herstellten. Die Jury lobte die gelungene √Ąsthetik, die handwerklich saubere Realisierung und die vielseitige Einsetzbarkeit des Produkts. Insgesamt beurteilte die Jury elf Ideen, darunter auch eine Regenjacke aus Tetra Paks und eine Vase aus einem Glasbaustein. Alle eingereichten Wettbewerbsbeitr√§ge sind noch bis Jahresende im Freizeitheim Linden in Hannover ausgestellt. Online k√∂nnen sie in einer virtuellen Ausstellung bewundert werden.

ecolo ist seit mehreren Jahren im Bereich der Bauteilwiederverwertung aktiv und unterst√ľtzt das Netzwerk bauteilnetz Deutschland in allen Belangen der Kommunikation. Den Wettbewerb um den „Glocksee Waste Award“ f√∂rderte ecolo als Spender. Auch an der Woche der europ√§ischen Abfallvermeidung beteiligte sich ecolo: Unsere Praktikantin Sophie Eggert setzte sich mit verpackungsfreiem Einkauf in Oldenburg auseinander und erstellte ihren eigenen Online-Wegweiser zu dem Thema.

kommentieren

Kommunikation mal anders: Sprechen mit den Händen

Wir setzen Kommunikation meist mit Lautsprache gleich ‚Äď wir erz√§hlen laut, h√∂ren dem Anderen zu und sprechen eine Antwort aus. Wie aber verl√§uft Kommunikation, wenn man keine W√∂rter ausspricht und auch nicht h√∂rt, was der andere sagt? Das habe ich mich schon l√§nger gefragt und besuche deswegen in diesen Semesterferien einen Sprachkurs in Deutscher Geb√§rdensprache, den die Uni Oldenburg anbietet.

In Deutschland leben etwa 800.000 taube Menschen, die in der Geb√§rdensprache miteinander kommunizieren. Jedes Land besitzt eine eigene Geb√§rdensprache und innerhalb eines Landes herrschen sogar regionale Dialekte. In Deutschland spricht man die Deutsche Geb√§rdensprache¬† – sie ist allerdings kein ‚Äěgeb√§rdetes Deutsch‚Äú, sondern eine eigenst√§ndige und vollwertige Sprache mit eigener Grammatik, wie unsere Kursleiterin uns erkl√§rte. Die Geb√§rdensprache ist eine visuelle Sprache, in der man neben Handzeichen auch Mimik und K√∂rperhaltung einsetzt. So k√∂nnen auch abstrakte Sachverhalte dargestellt werden und dies in etwa gleicher Zeit wie in der Lautsprache.

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Viele Geb√§rden versteht man intuitiv, wie die Geb√§rden f√ľr essen und schlafen. Ich habe gelernt, dass Geb√§rden oft √ľber einen geschichtlichen Hintergrund verf√ľgen: Die Geb√§rde f√ľr ‚ÄěDeutschland‚Äú beispielweise ‚Äď ein ausgestreckter Zeigefinger gen Himmel an der Stirn ‚Äď erinnert an die Pickelhaube aus dem vorletzten Jahrhundert. Auch werden Geb√§rden aus Charakteristika abgeleitet: Der Buchstaben ‚ÄúL‚Äú aus Daumen und Zeigefinger geformt und an das Kinn gehalten, symbolisiert ‚ÄěBremen‚Äú. Das ‚ÄěL‚Äú steht f√ľr ‚Äělanggestreckt‚Äú, weil die Stadt l√§nglich aufgebaut ist.

Das Geb√§rden macht mir sehr viel Spa√ü und ich freue mich, dass man schnelle Lernerfolge erzielen und schon nach wenigen Kursstunden relativ viel √ľber Geb√§rden erz√§hlen kann. Besonders gef√§llt mir, dass man seinen K√∂rper und seine Mimik einsetzt, was Kommunikation sehr pers√∂nlich macht. Spannend finde ich es auch, zu erfahren, wie taube Menschen ihren Alltag gestalten. Gegenst√§nde wie T√ľrklingel, Wecker und Babyphone, die √ľber Ton funktionieren, k√∂nnen f√ľr geh√∂rlose Menschen umgestaltet werden, sodass sie √ľber Lichtreflexe funktionieren.

Unsere Kursleiterin empfahl uns, den gel√§ufigen Begriff ‚Äětaubstumm‚Äú¬† besser zu vermeiden. Denn viele taube Menschen sind gar nicht stumm, sondern besitzen die F√§higkeit, zu sprechen. Weil ihnen jedoch die R√ľckkopplung √ľber das Ohr fehlt, h√∂ren sich die ausgesto√üenen Laute oft¬† ‚Äěunsauber‚Äú an. Das wissen viele geh√∂rlose Menschen und bevorzugen es daher, zu schweigen. Menschen, die nicht h√∂ren k√∂nnen, nennt man also besser ‚Äětaub‚Äú oder ‚Äěgeh√∂rlos‚Äú.

Ich habe gelernt, dass Menschen ohne Geh√∂r nicht behindert oder beeintr√§chtigt sind ‚Äď sie sprechen einfach nur eine andere Sprache. Sich n√§her mit dieser Sprache zu besch√§ftigen, kann ich nur empfehlen, denn sie ist in meinen Augen die vermutlich bildhafteste, lebendigste und ausdrucksst√§rkste Sprache √ľberhaupt.

Viele Volkshochschulen und Universitäten bieten Anfängerkurse in Deutscher Gebärdensprache an. Mehr Informationen zum Thema bietet der Deutsche Gehörlosen-Bund e. V. auf seiner Webseite.

kommentieren

Umweltbildung: ener:kita-Workshop im Klimahaus

Beim j√ľngsten ener:kita-Workshop tauschten am 3. Mai im Klimahaus Bremerhaven 16 Erzieherinnen und Erzieher aus dem ener:kita-Projekt Tipps, Tricks und Erfahrungen aus ihren Kitas aus.

16 Kitas nahmen am ener:kita-Workshop teil.

16 Kitas nahmen am ener:kita-Workshop teil.

Das Projekt „ener:kita“ wird seit 2009 von der Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens geleitet. Unter dem Motto „Schlauer als der Power-Klauer!“ widmet sich ener:kita dem Thema Klimaschutz in Kindertagesst√§tten. 37 Kitas aus Bremen und 11 Kitas aus Bremerhaven nehmen teil und werden mit p√§dagogischen als auch technischen Ma√ünahmen begleitet: F√ľr die Kinder wird¬† kindgerechtes Spiel- und Experimentiermaterial zur Verf√ľgung gestellt ‚Äď mit der Figur „Eta Energisch“ zusammen erforschen die Kinder zu den Themen Wasser, W√§rme und Energie und lernen spielerisch von klein auf, das Licht und den Wasserhahn aus- und abzuschalten, wenn sie nicht mehr ben√∂tigt werden. Die Einrichtungen der Kitas werden au√üerdem regelm√§√üig auf ihre energetische Effizienz hin √ľberpr√ľft und aufger√ľstet. ecolo konzipierte das Projekt und verantwortet seit Beginn die √Ėffentlichkeitsarbeit, Organisation und Koordination. So moderierte auch Gesch√§ftsf√ľhrer Andreas Lieberum den aktuellen Workshop im Klimahaus.

Die Erzieherinnen und Erzieher stellten dieses Mal im Klimahaus ihre eigenen Ideen vor, die sie im ener:kita-Projekt in ihren Kitas umsetzen:

ener:kita: reger Austausch im Klimahaus

ener:kita: reger Austausch im Klimahaus

Aus der Kita Saarburger Stra√üe erz√§hlten Johanna M√ľller und Susanne Hallensleben¬† von ihren kreativen ener:kita-Aktivit√§ten – sogar ein kleines Theaterst√ľck zum Thema Klimaschutz √ľbten sie mit ihren Kita-Kindern ein. Carmen Ionescu aus der Kita Robert-Blum-Stra√üe zeigte Forscherhefte, die ihre Kita-Kinder gebastelt haben, um dort ihre ener:kita-Experimente zu dokumentieren. Tolle Einf√§lle kamen auch aus anderen Kitas: Dort passen Kinder als „Strom- und Wasserw√§chter“ auf, dass keine Energie und kein Wasser verschwendet wird, und es werden Papierkisten eingerichtet, in denen einseitig bemaltes Papier recyclet wird. Neben der gemeinsamen Diskussion f√ľhrte Nadja Tietjen aus dem Klimahaus Bremerhaven die Erzieherinnen und Erzieher in einer Kurzf√ľhrung durch das Haus und stellte die Bildungsangebote des Klimahauses f√ľr Kitas vor.

kommentieren
Seite 1 von 212»