Meldungen

Neue Wege in der Alten Neustadt

Hoher Wiedererkennungswert: das Design des Fahrradmodellquartiers

Hoher Wiedererkennungswert: das Design des Fahrradmodellquartiers

Wer in der Alten Neustadt wohnt, arbeitet oder zu einer der vielen Einrichtungen dort f├Ąhrt, d├╝rfte demn├Ąchst verst├Ąrkt auf das neu entstehende Fahrradmodellquartier aufmerksam werden. Nicht nur gro├čfl├Ąchige Baustellenbanner, die Beflaggung an der HSB, sondern auch Info-Flyer und bunte Postkarten werden im Quartier verteilt, um ├╝ber die Hintergr├╝nde des Vorhabens zu informieren. Zusammen mit Jan Herrmannsen von der AG Medienfeld aus Worpswede verantwortet ecolo das Corporate Design aller Materialien wie auch Konzept und Design der Projekt-Website.

Doch was ist denn nun so besonders an dem Fahrradmodellquartier? Zun├Ąchst umfasst es zehn Ma├čnahmen, die eine Umgestaltung der Stra├čenz├╝ge bedeuten. Bremens ohnehin gro├čer Anteil an Radfahrerinnen und Radfahrern im t├Ąglichen Verkehr soll gef├Ârdert werden, auch aus Klimaschutz-Gr├╝nden. Doch vor allem das Wohl der Anwohnerinnen und Anwohner und aller Verkehrsteilnehmenden steht im Fokus: die Parksituation soll durch mehr Fahrradb├╝gel und besser gekennzeichnete Parkfl├Ąchen sowohl f├╝r R├Ąder als auch f├╝r Autos verbessert werden. Ein holperfreies Fahren auf Asphaltstreifen, mehr ├ťbersichtlichkeit an Einm├╝ndungen oder  Kreuzungen und die Entschleunigung des motorisierten Verkehrs bringen Komfort und Sicherheit auf die Stra├če. Damit einher gehen auch L├Ąrmminderung und eine bessere Luftqualit├Ąt. Eine gro├čz├╝gige Umwandlung von Stra├čen in der Alten Neustadt in Fahrradstra├čen soll eine fl├Ąchendeckende Wirkung f├╝r das Quartier entfalten und schafft so etwas Einzigartiges in Deutschland: eine Fahrradzone. Servicenagebote f├╝r Radfahrerinnen und Radfahrer erg├Ąnzen die Gestaltung. Die Hochschule ist Teil von gleich mehreren Ma├čnahmen, die unter anderem eine Umgestaltung des Campus und die Einrichtung eines Fahrrad-Repair-Caf├ęs vorsehen. Zugleich ist sie neben dem Senator f├╝r Umwelt, Bau und Verkehr federf├╝hrender Projektpartner.

Die Neustadt befindet sich schon l├Ąnger in einem sp├╝rbaren Wandel hin zu einem vielf├Ąltigen und beliebten Quartier, in dem sich junge und traditionsreiche Unternehmen, verschiedenen kulturelle Angebote und Menschen unterschiedlichster Herkunft und Berufs- und Altersgruppe finden lassen. Alle sollen von einer gestiegenen Lebensqualit├Ąt profitieren. Die hohe Anzahl der Projektbetiligten und Interessensbekundungen zeigt, wie viel Anklang eine fahrrad- und klimafreundliche Umgestaltung eines Quartiers in Bremen findet.

kommentieren

ecolo baut Klimadienst-Plattform auf

ecolo freut sich erneut ├╝ber einen gro├čen Auftrag aus dem Umweltbundesamt (UBA)! Bis 2021 werden wir gemeinsam mit dem Institut f├╝r ├Âkologische Wirtschaftsforschung (I├ľW) sowie Dr. Torsten Grothmann die zentrale Internet-Plattform f├╝r das dem Bundesumweltministerium zugeordneten UBA aufbauen, die Klimadienste und Klimaanpassungsdienste b├╝ndelt und zielgruppengerecht zur Verf├╝gung stellt. Damit sollen L├Ąnder, Kommunen, Verb├Ąnde, Unternehmen sowie B├╝rgerinnen und B├╝rgern durch die Bereitstellung von Daten, Informationen und Werkzeugen bei der Anpassung an den Klimawandel unterst├╝tzt werden. Hintergrund des Vorhabens ist der Fortschrittsbericht zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS), in dem die Bundesregierung im Dezember 2015 den Aufbau eines Gesamtangebotes des Bundes f├╝r Klimadienste und Klimaanpassungsdienste beschlossen hat.

Die bereitgestellten Klimaanpassungsdienste werden zuvor von ecolo ├╝berpr├╝ft, so dass nur solche Dienste pr├Ąsentiert werden, die in den festgelegten inhaltlichen Kriterien gen├╝gen und regelm├Ą├čig aktualisiert werden. Begleitend wird ein Netzwerk ins Leben gerufen, das den Auf- und Ausbau der Plattform sowie die Weiterentwicklung von Klimaanpassungsdiensten unterst├╝tzt. ecolo ist der Leadpartner im Projekt und betreut das Netzwerk gemeinsam mit dem I├ľW. Zudem verantworten wir die Konzeption und Umsetzung der Webplattform sowie alle Kommunikationsma├čnahmen und die ├ľffentlichkeitsarbeit.

Kommentare

„Umwelt Unternehmen“ jetzt mit Stra├čenbahn!

Unter dem Motto "Wir sind AKTIV im Umweltschutz" f├Ąhrt seit kurzem die erste Stra├čenbahn durch Bremen, die f├╝r die Bremer Umweltpartnerschaft und umweltbewusstes Wirtschaften wirbt.

Unter dem Motto „Wir sind AKTIV im Umweltschutz“ f├Ąhrt seit kurzem die erste Stra├čenbahn durch Bremen, die f├╝r die Bremer Umweltpartnerschaft und umweltbewusstes Wirtschaften wirbt.

Ob Couch, Kraftwerk oder Computertechnologie ÔÇô so unterschiedlich die Begrifflichkeiten auch sind, sie alle spielen eine Rolle in den Aktionswochen des „Umwelt Unternehmen“-Netzwerks, seiner Mitgliedsfirmen und Kooperationspartner. Unter dem Motto „Wir sind AKTIV im Umweltschutz“ veranstalten sie vom 10. August bis 29. September 2017 Mitmachaktionen, Diskussionsrunden, Exkursionen und Workshops. Alles mit dem Ziel, interessierten Betrieben wie auch deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die M├Âglichkeit zu geben, sich ├╝ber umweltbewusstes Wirtschaften zu informieren, und im Land Bremen das Thema betrieblicher Umweltschutz, seine Auswirkungen und Vorteile bekannter zu machen und andere zum Handeln zu motivieren.

logo_wir_sind_aktivMotto und Design der Aktionswochen entwickelte ecolo zusammen mit den Grafikern von Brandfisher f├╝r die Gesch├Ąftsstelle Umwelt Unternehmen. Besonders stolz sind wir deshalb auf „unsere“ Stra├čenbahn, die noch mindestens bis Endes September durch Bremen f├Ąhrt und f├╝r die Bremer Umweltpartnerschaft wirbt.

kommentieren

Bremer Umweltpreis: 4 Unternehmen nominiert

uu_bremer_umweltpreis_logoDie Nominierten f├╝r den Bremer Umweltpreis 2017 stehen fest: Das ATLANTIC Hotel SAIL City, Deutsche See, GreenBoats und SIWONA konnten sich mit ihren technischen Innovationen und intelligenten Gesch├Ąftskonzepten gegen 16 Mitbewerber im Unternehmenswettbewerb f├╝r innovative Umweltl├Âsungen durchsetzen. BAB ÔÇô Die F├Ârderbank f├╝r Bremen und Bremerhaven hatte Betriebe aufgerufen, sich mit Projekten oder Prozessen zu bewerben, die herausragende positive Umweltwirkungen erreichen, die ├╝ber gesetzliche Vorgaben hinausgehen. Am 26. September wird bekannt gegeben ob der gr├╝ne Bootsbauer aus Bremen oder das nachhaltige Hotel, die intelligente K├╝hllogistik bei der Fischauslieferung oder das Reparaturprojekt f├╝r Kommunikationstechnik ÔÇô alle drei aus Bremerhaven ÔÇô das Preisgeld in H├Âhe von 10.000 Euro mit nach Hause nimmt.

„Die Entscheidung, wer den Bremer Umweltpreis 2017 gewinnt, wird nicht leicht“, kommentierte Ralf Stapp, Gesch├Ąftsf├╝hrer der BAB, die Bekanntgabe der nominierten Firmen. „Die Jury wird genau schauen, wie die Umweltwirkungen der Bewerbungen im Einzelnen einzustufen sind und welcher der Nachhaltigkeitsaspekte wie Energieeffizienz, Ressourcenschonung oder ganzheitliches Unternehmensmodell am Ende ├╝berzeugen.“

Seit 2003 werden in der Region Umweltpreise an Unternehmen verliehen, der Wettbewerb dazu jedesmal von ecolo organisiert. Die Schirmherrschaft f├╝r den Bremer Umweltpreis 2017 hat erneut Bremens Umweltsenator Dr. Joachim Lohse ├╝bernommen.

kommentieren

Sicher durch den Wolkenbruch

uba_logo_resi_kompaktStarkregen und Hitzewellen ÔÇô das sind Extremwetterereignisse, die weltweit immer h├Ąufiger auftreten. Nicht nur Bremen, auch die Stadt Worms ist in den letzten Wochen deshalb kr├Ąftig ins Schwitzen gekommen und hat den ein oder anderen starken Regenschauer erlebt. Um B├╝rgerinnen und B├╝rger zuk├╝nftig besser vor Sch├Ąden durch besonders extreme Niederschl├Ąge zu sch├╝tzen, ist ecolo gemeinsam mit seinem Projektpartner e-fect dort nun in die Umsetzungsphase des Projektes ÔÇťRegen // Sicher ÔÇô Starkregenvorsorge gestalten // GemeinsamÔÇť eingestiegen.

Doch was genau k├Ânnen Grundst├╝cksbesitzerinnen und -besitzer tun, um ihr Eigentum zu sch├╝tzen? Wer sollte ├╝berhaupt spezielle Ma├čnahmen ergreifen? Zu diesen Fragen entwickeln ecolo und e-fect verschiedene interaktive Informations- und Beratungsangebote zur Starkregenvorsorge. In besonders verwundbaren Gebieten wird die Stadt Worms mit den betroffenen B├╝rgerinnen und B├╝rgern in den Dialog treten, um die Starkregenvorsorge zu verbessern und die Bewohner und Bewohnerinnen dabei zu unterst├╝tzen, eigene Ma├čnahmen zum Schutz von Haus und Grundst├╝ck umzusetzen.

ÔÇťRegen // SicherÔÇť ist Teil des Vorhabens ÔÇ×Analyse innovativer Beteiligungsformate zum Einsatz bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS)ÔÇť im Auftrag des Kompetenzzentrums Klimafolgen und Anpassung (KomPass) im Umweltbundesamt. Ziel ist es herauszufinden, welche dieser Angebote besonders geeignet und damit auch auf andere St├Ądte ├╝bertragbar sind, um Menschen zur Eigenvorsorge gegen├╝ber Starkregenereignissen zu motivieren. Neben Worms sind die Kommunen Bad Liebenwerda/Elsterwerda und die Stadt L├╝beck weitere Praxispartner.

kommentieren
Seite 1 von 2012345»1020...Last »