Meldungen

Bauen in Bremen k√ľnftig im Zeichen des Klimaschutzes

Clever_bauen_Gruppe_05(c)energiekonsens

Auftakt der Kampagne ‚ÄěClever neu bauen! – Wohnkomfort und Energieverbrauch von Anfang an im Blick‚Äú im Niedrigstenergiehaus auf dem Stadtwerder: Michael Frenz, Pr√§sident der Architektenkammer Bremen, Hausbesitzerin Sandra Rybak, Martin Grocholl, Gesch√§ftsf√ľhrer energiekonsens, und der Architekt des Hauses Martin Kahrs.

Wer im Land Bremen k√ľnftig neu gebauten Wohnraum beziehen m√∂chte, kann ab sofort das neu gestartete Informationsprogramm der gemeinn√ľtzigen Klimaschutzagentur energiekonsens sowie der Architektenkammer und der Ingenieurkammer der Freien Hansestadt Bremen wahrnehmen. Unter dem Motto ‚ÄěClever neu bauen! Wohnkomfort und Energieverbrauch von Anfang an im Blick‚Äú kl√§ren die Macher p√ľnktlich zu Beginn der n√§chsten Bausaison √ľber die Vorteile von energie- und ressourcenschonendem Bauen auf. ecolo begleitet die Kampagne mit entsprechender √Ėffentlichkeitsarbeit.

Dass es sich lohnt, bereits bei der Bauplanung Klimaschutzaspekte zu ber√ľcksichtigen, erl√§uterte energiekonsens-Gesch√§ftsf√ľhrer Martin Grocholl beim Kampagnenauftakt in einem Niedrigstenergiehaus auf dem Stadtwerder in Bremen: ‚ÄěEnergieeffizientes und vorausschauendes Bauen ist schon heute wichtig. Nicht nur, weil sich die gesetzlichen Vorschriften f√ľr Neubauten weiter versch√§rfen, sondern auch um den Wert des Geb√§udes langfristig zu erhalten und das Klima zu sch√ľtzen. So haben Sie nicht in zwei Jahren schon einen ‚ÄöAltbau‚Äė.‚Äú

Das KfW-Effizienzhaus 40 auf dem Stadtwerder hat Martin Kahrs, Kahrs Architekten aus Bremen, entworfen. Es ist in Holzrahmenbauweise gebaut, hervorragend w√§rmeged√§mmt und muss nur wenig beheizt werden. Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hausdach erzeugt die Familie selbst Strom. Durch eine Kombination aus Erdw√§rmepumpe und Photovoltaik wird, wenn es doch mal n√∂tig ist, CO2-neutral nachgeheizt. Der Architekt ist erfahren in dieser Bauweise: ‚ÄěEs ist nur eine Frage der Zeit, bis sich energieeffiziente und nachhaltige Konstruktionen als zukunftsweisendes Bauen durchsetzen. Die R√ľckmeldungen unserer Kunden best√§tigen immer wieder, dass eine Kombination aus einer sinnvollen Hauskonstruktion mit sehr guten D√§mmeigenschaften unter Nutzung nachhaltiger Baumaterialien, sowie energieeffizienter Haustechnik f√ľr angenehmes Raumklima, Komfort und Wertbest√§ndigkeit sorgen.‚Äú

Sandra Rybak hat bereits clever neu gebaut: Sie zeigt uns den hohen Wohnkomfort in ihrem Niedrigstenergiehauses auf dem Stadtwerder. Gedanken √ľber die Technik braucht sie sich dabei nicht zu machen.

Sandra Rybak hat bereits clever neu gebaut: Sie zeigt uns den hohen Wohnkomfort in ihrem
Niedrigstenergiehauses auf dem Stadtwerder. Gedanken √ľber die Technik braucht sie sich dabei nicht
zu machen.

Auf einem Infoabend am 2. M√§rz 2016 in der Architektenkammer kl√§ren Experten zu allen Fragen rund um das Thema ‚ÄěWohnkomfort und Energieverbrauch von Anfang an im Blick‚Äú auf. ‚ÄěClever neu bauen!‚Äú ist eine Kampagne von der gemeinn√ľtzigen Klimaschutzagentur energiekonsens, der Architektenkammer und der Ingenieurkammer der Freien Hansestadt Bremen. www.energiekonsens.de/neubaukompass

kommentieren

Startschuss f√ľr den ‚ÄěBlauen Kompass‚Äú

Wettbewerb "Blauer Kompass" such Anpassungspioniere an den Klimawandel.

Wettbewerb „Blauer Kompass“ sucht Anpassungspioniere an den Klimawandel.

Steigende Temperaturen, das Vordringen neuer Tier- und Pflanzenarten, Bodenerosion und Wetterextreme: Der Klimawandel findet auch in Deutschland statt und wirkt in viele Bereiche des t√§glichen Lebens hinein. Das betrifft beispielsweise die Gesundheitsvorsorge, die Landwirtschaft oder die Energieversorgung. Trotz ehrgeiziger Klimaschutzziele ist der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten. Es gilt, sich an die Folgen anzupassen und den Risiken gezielt dort zu begegnen, wo sie entstehen. Vom Hochwasserschutz an Fl√ľssen bis hin zu Hitzewarnsystemen in den St√§dten gibt es bereits viele gute Beispiele. Unter dem Motto ‚ÄěBlauer Kompass ‚Äď Anpassungspioniere gesucht‚Äú zeichnet das Umweltbundesamt (UBA) lokale und regionale Ma√ünahmen aus, die konkret dazu beitragen, den Folgen zu erwartender Klima√§nderungen in den kommenden Jahrzenten begegnen zu k√∂nnen. Verb√§nde, Vereine, Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen k√∂nnen sich mit ihren Projekten bis zum 15. M√§rz 2016 bewerben.

Der Wettbewerb ist Teil des seit 2013 von ecolo koordinierten Projektes „Erfolgsfaktoren f√ľr die F√∂rderung zur Anpassung an den Klimawandel“ im Zuge des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens UFO-Plan 2013.

kommentieren

ecolo gratuliert Backstube zum Bremer Umweltpreis

Die Gesch√§ftsf√ľhrung der Backstube Backen mit Leidenschaft, Lene Siemer, Birgit und Rainer Knoll, freut sich mit Umweltsenator und Schirmherr Dr. Joachim Lohse  √ľber den Bremer Umweltpreis 2015. (c)KontrastMedienproduktion

Die Gesch√§ftsf√ľhrung der Backstube Backen mit Leidenschaft, Lene Siemer,
Birgit und Rainer Knoll, freut sich mit Umweltsenator und Schirmherr Dr. Joachim Lohse √ľber den Bremer Umweltpreis 2015.
(c)KontrastMedienproduktion

Die Backstube ‚Äď Backen mit Leidenschaft GmbH aus Bremen-Nord hat den Bremer Umweltpreis 2015 gewonnen. Mit der Einrichtung einer nat√ľrlichen K√§lteanlage setzte sie sich im Rennen um die beste Unternehmensl√∂sung f√ľr nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Energieeffizienz gegen 14 Mitbewerber durch und gewann den mit 10.000 Euro dotierten und von ecolo organisierten Wettbewerb der BAB ‚Äď Die F√∂rderbank f√ľr Bremen und Bremerhaven.

Die Backstube ‚Äď Backen mit Leidenschaft produziert hochwertige √∂kologische Backwaren in Demeter-Qualit√§t und hat den Betrieb ihrer K√§lteanlage auf die K√§ltemittel Kohlenstoffdioxid und Propan umgestellt. Hiermit l√§sst sich eine Energieeinsparung von rund 20 Prozent gegen√ľber konventionellen Anlagen erzielen. Das gesamte, mit rein nat√ľrlichen K√§ltemitteln ausgestattete K√§lteverbundsystem der Backstube ist die weltweit erste Pilotanlage dieser Art. F√ľr den allt√§glichen Betrieb eines Backwarenherstellers spielt die energieintensive K√§ltetechnik eine wichtige Rolle, denn die ‚Äělebendigen‚Äú Teige und Massen m√ľssen bei unterschiedlichen Temperaturen von minus 35 Grad bis plus 35 Grad lagern, reifen und g√§ren. Rainer Knoll, Mitgr√ľnder und neben seiner Ehefrau Birgit Knoll und Tochter Lene Siemer einer der Gesch√§ftsf√ľhrer der Backstube, stellte die Prozesse trotz vieler Risiken und hoher Investitionskosten um, denn bei ihnen stehen Mensch und Umwelt von jeher im Mittelpunkt ihres Handelns.

kommentieren

Zappenduster! so heißt die neue Kampagne gegen Energiesperren

Kampagne zur Verhinderung von Energiesperren

Kampagne zur Verhinderung von Energiesperren

Im Land Bremen wirbt ab sofort eine Kampagne f√ľr schnelle Hilfe gegen Energiesperren. ‚ÄěZappenduster!‚Äú hei√üt sie und ist von den Mitgliedern des Runden Tisches ‚ÄěEnergiesperren verhindern‚Äú erarbeitet worden. Ihr Inhalt: Informationen zur Hilfe und Selbsthilfe in f√ľnf Sprachen. Der Runde Tisch ‚ÄěEnergiesperren verhindern‚Äú wird seit Herbst 2014 von ecolo moderiert und ist eine in Bremen und Bremerhaven bislang einmalige Zusammensetzung von Vertreterinnen und Vertretern der Sozial√§mter, Jobcenter, Verbraucherzentrale, Schuldnerberatungen, Aktionsgemeinschaft arbeitsloser B√ľrgerinnen und B√ľrger e.V. (agab), von Sozial- sowie Umweltressort und swb.

In Zusammenarbeit mit der Grafikagantur Rank-Design erstellte ecolo die Kommunikationsmittel, denn Information ist der erste Schritt zur Hilfe. Jetzt gibt es eine kostenlose Info-Hotline, eine Webseite, Plakate und Faltbl√§tter in f√ľnf Sprachen unter dem Motto ‚ÄěZappenduster! ‚Äď Handeln Sie, bevor es zu sp√§t ist!‚Äú, um √ľber die Folgen, Kosten und Unterst√ľtzungsm√∂glichkeiten zu informieren, wenn Strom, Erdgas oder Trinkwasser abgestellt werden. Auf www.sos-stromsperre.de kl√§ren die Akteure des Runden Tisches dar√ľber auf, was es hei√üt, wenn die Heizung kalt, die Dusche trocken und das Licht aus bleiben, und welche Einrichtung in welcher Situation am besten helfen kann.

Kommentare

Berufsfeld Klimaschutz: Zukunft braucht Frauen

Gastbeitrag von Carolin Scheil, Studentin Sustainability Management

Etwa 30 Frauen kamen am Donnerstag, den 12. November, im G√§stehaus der Uni Bremen zusammen, um Impulsvortr√§gen rund um die Thematik Frauen im Berufsfeld Klimawandel zuzuh√∂ren und zu diskutieren. Zu der Veranstaltung lud Prof. Dr. Ines Weller ein, die das Projekt ‚ÄěGenderNETCLIM‚Äú ‚Äď Chancengerechtigkeit im Klimawandel‚Äú an der Uni Bremen in Kooperation mit dem Netzwerk ‚ÄěGenderCC ‚Äď Women for Climate Justice‚Äú leitet.

Besondere Ehre wurde ecolos Gesch√§ftsf√ľhrer Andreas Lieberum zuteil: Trotz eindeutig m√§nnlichen Geschlechts wurde er als Referent eingeladen. Als einziger m√§nnlicher Gast sprach er √ľber Ideen und Kompetenzen, die in Zukunft ben√∂tigt werden, um Klimaforschung, -schutz und -anpassung erfolgreich stattfinden zu lassen. Er hob klassische Managementf√§higkeiten wie Teamf√§higkeit und Einf√ľhlungsverm√∂gen hervor, die bei Frauen besonders stark ausgepr√§gt sind, und zeigte auf, dass die Mehrheit der Klimaschutzmanager in Norddeutschland trotzdem (noch) m√§nnlich ist. Bei ecolo jedoch hat man die Qualit√§t der weiblichen Kompetenzen schnell erkannt und sch√§tzen gelernt ‚Äď sechs von neun Mitarbeitenden sind weiblich!

Anschlie√üend berichtete Dr. Ellen Damm von ihren pers√∂nlichen Erfahrungen in der Karriereplanung in der Wissenschaft. Die am Alfred-Wegener-Institut t√§tige Geowissenschaftlerin betonte die Bedeutsamkeit von Netzwerken und ermutigte die Zuh√∂rerinnen, sich h√§ufiger auszutauschen und zusammenzuschlie√üen. Diese Meinung teilte auch Delia Richter, Gesch√§ftsf√ľhrerin der wpd windmanager business GmbH. ‚ÄěSelbst ist die Frau!‚Äú, bekr√§ftigte sie und forderte au√üerdem dazu auf, selbstbewusster aufzutreten.

Als Gr√ľnderin des Ingenieursb√ľro Hupfer Ingenieure konnte auch Katrin Hupfer von pers√∂nlichen Erlebnissen und Erkenntnissen aus einer M√§nnerdom√§ne erz√§hlen. Sie riet dazu, weniger ‚Äěflei√üiges Bienchen‚Äú zu sein und den selbstkritischen Perfektionismus ‚Äě√ľber Bord zu werfen‚Äú. Anstatt stets darauf zu warten, gefragt zu werden, sollte frau Eigenintiative ergreifen und selbst aktiv werden.

In einem waren sich zum Schluss alle Anwesenden sicher: F√ľr Klimaforschung, Klimaschutz und Klimaanpassung ist viel Frauenpower n√∂tig!

kommentieren
Seite 12 von 25« First...«1011121314»20...Last »