Meldungen

ecolo ber√§t zu „Kurze Wege f√ľr den Klimaschutz“

Mit dem F√∂rderaufruf f√ľr Nachbarschaftsprojekte im Klimaschutz f√∂rdert das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) Projekte, die Angebote zur Umsetzung klimaschonender Alltagshandlungen auf Nachbarschaftsebene bieten. Anl√§sslich der neuen F√∂rderperiode (1. Mai bis 1. Juli 2018) unterst√ľtzt der Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr Interessierte bei der Antragstellung. Ziel ist es, eine m√∂glichst weitgehende Teilhabe Bremens und Bremerhavens an den F√∂rdermitteln des Bundes anzuregen und zu erm√∂glichen.

Der F√∂rderaufruf zielt ab auf Nachbarschafts- und Quartiersprojekte. Mit ihm haben neben Kommunen und kommunalen Einrichtungen auch Vereine, Verb√§nde, Religionsgemeinschaften, Genossenschaften und Stiftungen die M√∂glichkeit, F√∂rdergelder f√ľr ihre Vorhaben zum Klimaschutz einzuwerben. Das sind klimaschonender Aktivit√§ten wie beispielsweise:

  • Ma√ünahmen auf Nachbarschaftsebene zur Bildung, Information und Aufkl√§rung im Klimaschutz,
  • Ma√ünahmen zur Aktivierung von B√ľrgerinnen und B√ľrgern f√ľr klimaschonendes Alltagsverhalten auf Nachbarschaftsebene,
  • die Einrichtung und der Betrieb von Begegnungsst√§tten/-fl√§chen sowie deren Weiterentwicklung mit klimaschutzbezogenen Angeboten auf Nachbarschaftsebene,
  • innovative Ideen mit oben genanntem Ziel.

ecolo bietet im Auftrag des Senators f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr neben einer Erstberatung, die eine Einsch√§tzung der Projektidee und ihrer Potenziale und die Beurteilung der F√∂rderw√ľrdigkeit beinhaltet, auch Unterst√ľtzung bei der Antragstellung an (Projektskizze, Finanzkalkulation, Beratung zum Projektaufbau etc.).

Informationen zur Beratung und Kontakt:

Dr. J√ľrgen Ritterhoff, Tel. 0421.230011-17, juergen.ritterhoff@ecolo-bremen.de

kommentieren

Mit „Hugo Ampel“ sicher im Stra√üenverkehr

radfahrausbildungVorfahrtsregeln, Ampeln, Warn-, Verbots- und Hinweisschilder ‚Äď den √úberblick im Stra√üenverkehr zu behalten ist manchmal nicht so einfach. Vor allem f√ľr Kinder.

Spielerisch die t√§glichen Gefahren des Stra√üenverkehrs kennen lernen und so das richtige Verhalten im Stra√üenverkehr √ľben ‚Äď das k√∂nnen Kinder nun mit dem Arbeitsbuch „Mit der lustigen Ampel zur Radfahr-Pr√ľfung“ des K&L Verlages. Mit der Unterst√ľtzung von ecolo  √ľbergab der Verlag im April 5.220 Mal- und Arbeitsb√ľcher an die Verkehrswacht Bremen-Stadt e.V. Das Buch dient den Dritt- und Viertkl√§sslern als Hilfsmittel, um richtiges Fahrradfahren zu erlernen und so leichter die Radfahrpr√ľfung zu bestehen. Hierzu f√ľhrt eine Ampel namens „Hugo Ampel“ die jungen Radfahrerinnen und Radfahrer durch das Arbeitsbuch. Mit Spielen, R√§tseln und vielen Sachaufgaben werden sie auf Gefahren beim Radfahren hingewiesen und vor gef√§hrlichen Situationen im Stra√üenverkehr gewarnt.

Alle Informationen zum Arbeitsbuch gibt es unter:  www.kl-verlag.de/radfahr-pruefung

kommentieren

KlimaSichten: kreativer Wettbewerb f√ľr Mecklenburg-Vorpommern

titel_flyer_klimasichtenecolo unterst√ľtzt das Ministerium f√ľr Energie, Digitalisierung und Infrastruktur Mecklenburg-Vorpommern mit der Koordination und √Ėffentlichkeitsarbeit bei der Ausrichtung des kreativen Klimaschutzwettbewerbs „KlimaSichten – Mit Weitblick in die Zukunft“. Im Fokus des landesweiten Wettbewerbs steht eine k√ľnstlerische Auseinandersetzung mit den Themen Klimaschutz und Klimawandel. Beitr√§ge in den Kategorien Foto, Poster, Malerei und Kurzfilm sollen das Thema Klima k√ľnstlerisch aufgreifen, Lust machen auf spannende Klimaschutzaktionen, den Klimawandel kritisch beleuchten, Klimafolgen visuell einfangen oder innovative L√∂sungen f√ľr die Zukunft aufzeigen.

Schirmherr ist der in Rostock geborene S√§nger Sebastian H√§mer (‚ÄěSommer unseres Lebens‚Äú). Der Wettbewerb, der die besten Ideen mit Preisgeldern in H√∂he von insgesamt 15.000 Euro auszeichnet, l√§uft bis zum 31. August 2018 und wird in Vorbereitung auf die von ecolo organisierte 5. Regionalkonferenz des Bundes und der norddeutschen L√§nder am 26. September in Schwerin ausgelobt.

Alle Informationen zum Wettbewerb unter www.klimasichten.de flyer-klimaschutzwettbewerb-klimasichten

kommentieren

Klimaziele gemeinsam erreichen: Bremerhaven koordiniert EU-Projekt

180221_actnow_projektpartnercecolo

Sonniger Projektstart von Act now! in Bremerhaven mit 18 Partnern aus der Baltic Sea-Region.

‚ÄěAct Now!‚Äú ‚Äď jetzt handeln ‚Äď so lautet der Appell zur Steigerung der Energieeffizienz in √∂ffentlichen und privaten Geb√§uden. Der Start des gleichnamigen internationalen Projektes fand j√ľngst in Bremerhaven statt. Das Klimastadtb√ľro der Seestadt hat das Projekt angesto√üen und ist nun Koordinator des mit 3,55 Millionen Euro von der Europ√§ischen Union gef√∂rderten Vorhabens. Denn die Zeit dr√§ngt, da die globale Erw√§rmung sich durch den weltweit noch immer ansteigenden Treibhausgasaussto√ü stetig beschleunigt. Aber wie sollen Kommunen ihre selbst festgelegten Klimaschutzziele und CO2-Einsparungen erreichen?

‚ÄěAct Now!‚Äú bringt 18 Partner aus Kommunen, wissenschaftlichen Einrichtungen und technischen Instituten der L√§nder D√§nemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland und Schweden zusammen. Innerhalb der dreij√§hrigen Laufzeit sind eine Vielzahl von Veranstaltungen, Workshops und kommunalen Umsetzungsma√ünahmen zur Erarbeitung von Handlungsans√§tzen vorgesehen, die viele Kommunen bef√§higen sollen, die Energieeffizienz von Geb√§uden stark zu verbessern. Das Projekt startete offiziell am 1. Januar 2018, ecolo unterst√ľtzt bei der Kommunikation und Organisation von Workshops und Veranstaltungen.

kommentieren

Bremen wird BREsilient

ecolo wird im Auftrag des Senators f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr daran mitwirken, aus Bremen eine klimaresiliente Zukunftsstadt zu machen. Das Forschungsprojekt BREsilient untersucht, welche Anpassungsma√ünahmen an den Klimawandel im kleinsten Bundesland Deutschlands geboten sind. ecolo erh√§lt drei Jahre lang die Verantwortung f√ľr ein umfassendes Projektmanagement, die Konzeption von Beteiligungsformaten, Kommunikationsma√ünahmen sowie die Projektdokumentation.

Klimaanpassung bedeutet Vorsorge

Steigende Meeresspiegel und zunehmende Extremwetterereignisse erfordern vorsorgendes Handeln, um Menschen und Infrastruktur zu sch√ľtzen. Selbst wenn das so genannte ‚ÄěZwei-Grad-Ziel‚Äú eingehalten werden kann, werden wir die Auswirkungen einer globalen Klimaver√§nderung zu sp√ľren bekommen. In der Biologie bezeichnet Resilienz die F√§higkeit von √Ėkosystemen, sich nach einem St√∂reinfluss zu erholen bzw. ihre Grundfunktionen aufrechtzuerhalten.

Akteurseinbindung durch Reallabore

In Bremen sollen hierzu verschiedene Handlungsfelder untersucht werden. Da die Stadt vom Wasser geprägt ist, stehen vor allem solche Maßnahmen im Fokus, die mit Hochwasservorsorge oder der maritimen Wirtschaft zu tun haben. Mögliche Anpassungsmaßnahmen und deren Prioritäten sollen in vier Reallaboren  ermittelt werden. Umfangreiche Beteiligungsverfahren stellen sicher, dass viele von den Maßnahmen betroffene Akteure in das Projekt eingebunden werden können.

B√ľndelung von Kompetenzen f√ľr mehr Klimaresilienz

BREsilient ist ein Verbundprojekt, dessen Projektleitung beim Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr (Referat Umweltinnovationen & Anpassung an den Klimawandel) liegt. Als Forschungspartner sind das Institut f√ľr √Ėkologische Wirtschaftsforschung (I√ĖW) aus Berlin, die Carl von Ossietzky-Universit√§t Oldenburg und das Institut f√ľr Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen beteiligt.

 

Weitere Informationen zum Projekt unter www.bresilient.de.

Kommentare
Seite 2 von 22«12345»1020...Last »