Meldungen

KlimaSichten: kreativer Wettbewerb f√ľr Mecklenburg-Vorpommern

titel_flyer_klimasichtenecolo unterst√ľtzt das Ministerium f√ľr Energie, Digitalisierung und Infrastruktur Mecklenburg-Vorpommern mit der Koordination und √Ėffentlichkeitsarbeit bei der Ausrichtung des kreativen Klimaschutzwettbewerbs „KlimaSichten – Mit Weitblick in die Zukunft“. Im Fokus des landesweiten Wettbewerbs steht eine k√ľnstlerische Auseinandersetzung mit den Themen Klimaschutz und Klimawandel. Beitr√§ge in den Kategorien Foto, Poster, Malerei und Kurzfilm sollen das Thema Klima k√ľnstlerisch aufgreifen, Lust machen auf spannende Klimaschutzaktionen, den Klimawandel kritisch beleuchten, Klimafolgen visuell einfangen oder innovative L√∂sungen f√ľr die Zukunft aufzeigen.

Schirmherr ist der in Rostock geborene S√§nger Sebastian H√§mer (‚ÄěSommer unseres Lebens‚Äú). Der Wettbewerb, der die besten Ideen mit Preisgeldern in H√∂he von insgesamt 15.000 Euro auszeichnet, l√§uft bis zum 31. August 2018 und wird in Vorbereitung auf die von ecolo organisierte 5. Regionalkonferenz des Bundes und der norddeutschen L√§nder am 26. September in Schwerin ausgelobt.

Alle Informationen zum Wettbewerb unter www.klimasichten.de flyer-klimaschutzwettbewerb-klimasichten

kommentieren

Klimaziele gemeinsam erreichen: Bremerhaven koordiniert EU-Projekt

180221_actnow_projektpartnercecolo

Sonniger Projektstart von Act now! in Bremerhaven mit 18 Partnern aus der Baltic Sea-Region.

‚ÄěAct Now!‚Äú ‚Äď jetzt handeln ‚Äď so lautet der Appell zur Steigerung der Energieeffizienz in √∂ffentlichen und privaten Geb√§uden. Der Start des gleichnamigen internationalen Projektes fand j√ľngst in Bremerhaven statt. Das Klimastadtb√ľro der Seestadt hat das Projekt angesto√üen und ist nun Koordinator des mit 3,55 Millionen Euro von der Europ√§ischen Union gef√∂rderten Vorhabens. Denn die Zeit dr√§ngt, da die globale Erw√§rmung sich durch den weltweit noch immer ansteigenden Treibhausgasaussto√ü stetig beschleunigt. Aber wie sollen Kommunen ihre selbst festgelegten Klimaschutzziele und CO2-Einsparungen erreichen?

‚ÄěAct Now!‚Äú bringt 18 Partner aus Kommunen, wissenschaftlichen Einrichtungen und technischen Instituten der L√§nder D√§nemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland und Schweden zusammen. Innerhalb der dreij√§hrigen Laufzeit sind eine Vielzahl von Veranstaltungen, Workshops und kommunalen Umsetzungsma√ünahmen zur Erarbeitung von Handlungsans√§tzen vorgesehen, die viele Kommunen bef√§higen sollen, die Energieeffizienz von Geb√§uden stark zu verbessern. Das Projekt startete offiziell am 1. Januar 2018, ecolo unterst√ľtzt bei der Kommunikation und Organisation von Workshops und Veranstaltungen.

kommentieren

Bremen wird BREsilient

ecolo wird im Auftrag des Senators f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr daran mitwirken, aus Bremen eine klimaresiliente Zukunftsstadt zu machen. Das Forschungsprojekt BREsilient untersucht, welche Anpassungsma√ünahmen an den Klimawandel im kleinsten Bundesland Deutschlands geboten sind. ecolo erh√§lt drei Jahre lang die Verantwortung f√ľr ein umfassendes Projektmanagement, die Konzeption von Beteiligungsformaten, Kommunikationsma√ünahmen sowie die Projektdokumentation.

Klimaanpassung bedeutet Vorsorge

Steigende Meeresspiegel und zunehmende Extremwetterereignisse erfordern vorsorgendes Handeln, um Menschen und Infrastruktur zu sch√ľtzen. Selbst wenn das so genannte ‚ÄěZwei-Grad-Ziel‚Äú eingehalten werden kann, werden wir die Auswirkungen einer globalen Klimaver√§nderung zu sp√ľren bekommen. In der Biologie bezeichnet Resilienz die F√§higkeit von √Ėkosystemen, sich nach einem St√∂reinfluss zu erholen bzw. ihre Grundfunktionen aufrechtzuerhalten.

Akteurseinbindung durch Reallabore

In Bremen sollen hierzu verschiedene Handlungsfelder untersucht werden. Da die Stadt vom Wasser geprägt ist, stehen vor allem solche Maßnahmen im Fokus, die mit Hochwasservorsorge oder der maritimen Wirtschaft zu tun haben. Mögliche Anpassungsmaßnahmen und deren Prioritäten sollen in vier Reallaboren  ermittelt werden. Umfangreiche Beteiligungsverfahren stellen sicher, dass viele von den Maßnahmen betroffene Akteure in das Projekt eingebunden werden können.

B√ľndelung von Kompetenzen f√ľr mehr Klimaresilienz

BREsilient ist ein Verbundprojekt, dessen Projektleitung beim Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr (Referat Umweltinnovationen & Anpassung an den Klimawandel) liegt. Als Forschungspartner sind das Institut f√ľr √Ėkologische Wirtschaftsforschung (I√ĖW) aus Berlin, die Carl von Ossietzky-Universit√§t Oldenburg und das Institut f√ľr Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen beteiligt.

 

Weitere Informationen zum Projekt unter www.bresilient.de.

Kommentare

Neue Wege in der Alten Neustadt

Hoher Wiedererkennungswert: das Design des Fahrradmodellquartiers

Hoher Wiedererkennungswert: das Design des Fahrradmodellquartiers

Wer in der Alten Neustadt wohnt, arbeitet oder zu einer der vielen Einrichtungen dort f√§hrt, d√ľrfte demn√§chst verst√§rkt auf das neu entstehende Fahrradmodellquartier aufmerksam werden. Nicht nur gro√üfl√§chige Baustellenbanner, die Beflaggung an der HSB, sondern auch Info-Flyer und bunte Postkarten werden im Quartier verteilt, um √ľber die Hintergr√ľnde des Vorhabens zu informieren. Zusammen mit Jan Herrmannsen von der AG Medienfeld aus Worpswede verantwortet ecolo das Corporate Design aller Materialien wie auch Konzept und Design der Projekt-Website.

Doch was ist denn nun so besonders an dem Fahrradmodellquartier? Zun√§chst umfasst es zehn Ma√ünahmen, die eine Umgestaltung der Stra√üenz√ľge bedeuten. Bremens ohnehin gro√üer Anteil an Radfahrerinnen und Radfahrern im t√§glichen Verkehr soll gef√∂rdert werden, auch aus Klimaschutz-Gr√ľnden. Doch vor allem das Wohl der Anwohnerinnen und Anwohner und aller Verkehrsteilnehmenden steht im Fokus: die Parksituation soll durch mehr Fahrradb√ľgel und besser gekennzeichnete Parkfl√§chen sowohl f√ľr R√§der als auch f√ľr Autos verbessert werden. Ein holperfreies Fahren auf Asphaltstreifen, mehr √úbersichtlichkeit an Einm√ľndungen oder  Kreuzungen und die Entschleunigung des motorisierten Verkehrs bringen Komfort und Sicherheit auf die Stra√üe. Damit einher gehen auch L√§rmminderung und eine bessere Luftqualit√§t. Eine gro√üz√ľgige Umwandlung von Stra√üen in der Alten Neustadt in Fahrradstra√üen soll eine fl√§chendeckende Wirkung f√ľr das Quartier entfalten und schafft so etwas Einzigartiges in Deutschland: eine Fahrradzone. Servicenagebote f√ľr Radfahrerinnen und Radfahrer erg√§nzen die Gestaltung. Die Hochschule ist Teil von gleich mehreren Ma√ünahmen, die unter anderem eine Umgestaltung des Campus und die Einrichtung eines Fahrrad-Repair-Caf√©s vorsehen. Zugleich ist sie neben dem Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr federf√ľhrender Projektpartner.

Die Neustadt befindet sich schon l√§nger in einem sp√ľrbaren Wandel hin zu einem vielf√§ltigen und beliebten Quartier, in dem sich junge und traditionsreiche Unternehmen, verschiedenen kulturelle Angebote und Menschen unterschiedlichster Herkunft und Berufs- und Altersgruppe finden lassen. Alle sollen von einer gestiegenen Lebensqualit√§t profitieren. Die hohe Anzahl der Projektbetiligten und Interessensbekundungen zeigt, wie viel Anklang eine fahrrad- und klimafreundliche Umgestaltung eines Quartiers in Bremen findet.

kommentieren

ecolo baut Klimadienst-Plattform auf

ecolo freut sich erneut √ľber einen gro√üen Auftrag aus dem Umweltbundesamt (UBA)! Bis 2021 werden wir gemeinsam mit dem Institut f√ľr √∂kologische Wirtschaftsforschung (I√ĖW) sowie Dr. Torsten Grothmann die zentrale Internet-Plattform f√ľr das dem Bundesumweltministerium zugeordneten UBA aufbauen, die Klimadienste und Klimaanpassungsdienste b√ľndelt und zielgruppengerecht zur Verf√ľgung stellt. Damit sollen L√§nder, Kommunen, Verb√§nde, Unternehmen sowie B√ľrgerinnen und B√ľrgern durch die Bereitstellung von Daten, Informationen und Werkzeugen bei der Anpassung an den Klimawandel unterst√ľtzt werden. Hintergrund des Vorhabens ist der Fortschrittsbericht zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS), in dem die Bundesregierung im Dezember 2015 den Aufbau eines Gesamtangebotes des Bundes f√ľr Klimadienste und Klimaanpassungsdienste beschlossen hat.

Die bereitgestellten Klimaanpassungsdienste werden zuvor von ecolo √ľberpr√ľft, so dass nur solche Dienste pr√§sentiert werden, die in den festgelegten inhaltlichen Kriterien gen√ľgen und regelm√§√üig aktualisiert werden. Begleitend wird ein Netzwerk ins Leben gerufen, das den Auf- und Ausbau der Plattform sowie die Weiterentwicklung von Klimaanpassungsdiensten unterst√ľtzt. ecolo ist der Leadpartner im Projekt und betreut das Netzwerk gemeinsam mit dem I√ĖW. Zudem verantworten wir die Konzeption und Umsetzung der Webplattform sowie alle Kommunikationsma√ünahmen und die √Ėffentlichkeitsarbeit.

Kommentare
Seite 3 von 23«12345»1020...Last »