Alle Beiträge Juni2013

B√ľrohund f√ľr einen Tag

Tierische Schnupperstunden bei ecolo

Regan und Chili

B√ľrohund Chili

Bereits zum 6. Mal veranstaltet der Deutsche Tierschutzbund den Aktionstag Kollege Hund, mit dem Ziel, Ber√ľhrungs√§ngste dort zu √ľberwinden, wo Hunde bislang nicht willkommen waren. Der Kollege Hund tr√§gt laut Veranstalter zu einem besseren Arbeitsklima bei. So soll beispielsweise ein kurzer Spaziergang oder die Besch√§ftigung mit dem Tier besonders in Stresssituationen entspannen.

Deutschlandweit nehmen etwa 1.000 Unternehmen teil und in diesem Jahr auch ecolo. Zu Gast ist die f√ľnfj√§hrige Mischlingsdame Chili. Sie bereichert das Team mit ihrer Intelligenz und positiven Einstellung, √ľberzeugt mit Lernf√§higkeit und einem ausgepr√§gten Spieltrieb.

Wir w√ľnschen unserer¬† ‚ÄěKollegin auf Zeit‚Äú interessante Schnupperstunden!

kommentieren

ecolo-Talk mit Koryphäe Niko Paech

Talkrunde zum Thema ‚ÄěNachhaltigkeit ‚Äď reicht das?‚Äú

Niko Paech, √Ėkonom und au√üerplanm√§√üiger Professor am Lehrstuhl f√ľr Produktion und Umwelt an der Carl-von-Ossietzky Universit√§t Oldenburg, gro√üer Wachstumskritiker und aktiver Nutzer von Verschenk- und Tauschb√∂rsen, war am Montag zu Gast bei ecolo. Mit seinem Buch √ľber die ‚ÄěBefreiung vom √úberfluss: Auf dem Weg in die Postwachstums√∂konomie‚Äú wurde er bekannt. ecolo hat ihn eingeladen, gemeinsam mit Gesch√§ftspartnerinnen und -partnern von BUND, energiekonsens, RKW Bremen, dem Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, der Beh√∂rde f√ľr Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg und weiteren Interessierten, im Rahmen der ‚ÄěDeutschen Aktionswoche Nachhaltigkeit‚Äú √ľber seine Thesen (Pr√§sentation Postwachstumsoekonimie – Niko Paech) zu diskutieren.

Lieberum Paech Born

ecolo-Gesch√§ftsf√ľhrer Born und Lieberum mit Niko Paech (Mitte)

Als Aufh√§nger dienten die Fragen, inwieweit das Thema Nachhaltigkeit in Unternehmen verankert ist und welchen Einfluss bereits umgesetzte Ma√ünahmen auf Fragen von Wachstum, Transformation und karbonfreie Wirtschaft haben. Die kontroverse Diskussion drehte sich am Abend dann darum, wie die Anschlussf√§higkeit seiner Theorie an die Praxis aussieht. Wie schafft mensch den 2-Tonnen-CO2-Fu√üabdruck pro Jahr? Realistisch beantworten konnte nach einer Menge veganer Schnittchen, einigen Gl√§sern Wasser und Wein und vielen Ideen, Einw√§nden und Gegenthesen niemand diese Frage. Als Impulsgeber dient sie allemal, Anlass genug f√ľr alle G√§ste, den eigenen Lebensstil einmal mehr kritisch zu √ľberdenken. Auf der Suche nach Austausch, Antworten und Visionen soll dieser Talkrunde im Laufe des Jahres ein weitere folgen.

kommentieren

Gl√ľckwunsch ‚Äď die ‚Äėpuu‚Äė wird 10!

ecolo von Beginn an dabei

10 Jahre partnerschaft umwelt unternehmen

10 Jahre partnerschaft umwelt unternehmen РJubiläum im Bremer Rathaus

Das Land Bremen hat einen guten Grund zum Feiern: Die ‚partnerschaft umwelt unternehmen‘ (‚puu‘) besteht in diesem Monat zehn Jahre. Was mit 20 umweltaktiven Unternehmen im Jahr 2003 begann, ist zu einem bedeutsamen Netzwerk mit derzeit 140 Mitgliedern gewachsen. Aus diesem Anlass lud Umweltsenator Dr. Joachim Lohse, dessen Ressort die Umweltpartnerschaft ins Leben rief, zum Senatsempfang ins Bremer Rathaus ein. Mit von der Partie ist auch ecolo. Angefangen mit einem Gutachten zu Umweltpartnerschaften ber√§t und betreut ecolo die ‚puu‘ seit dem Start sowohl in inhaltlichen Fragen als auch in Sachen Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit.

 

Infos unter www.umwelt-unternehmen.bremen.de

ecolos_puu_Team

ecolos puu-Team beim Besuch der Ausstellung ‚ÄěGesichter der Nachhaltigkeit‚Äú

kommentieren

Trend Tauschen

TauschobjekteDie Idee ist uralt, aber dank unserer Konsumgesellschaft fast in Vergessenheit geraten: das Tauschen. In Zeiten, wo immer fast alles von √ľberall her verf√ľgbar ist, w√§chst in vielen von uns das Bed√ľrfnis, unserer jahrzehntelang in Ruhe gro√ü gewordenen Wegwerf-Gesellschaft etwas entgegen zu setzen, bewusst und nachhaltig zu konsumieren. Viele Dinge sind einfach zu gut f√ľr die Tonne ‚Äď das proklamiert selbst Ilse Aigner in eigener Kampagne. Ich habe auch ein paar dieser ‚Äězu guten‚Äú Dinge zuhause, und da ich weder der Wegwerf- noch der Flohmarkt-Typ bin, √ľberlege ich von Zeit zu Zeit, wohin mit dem Kram.

Das letzte Mal getauscht habe ich auf der ecolo-Weihnachtsfeier beim Schrottwichteln. Es hat enormen Spa√ü gemacht, endlich war ich den Weink√ľhler los, der zehn Jahre unbenutzt auf dem K√ľchenschrank gestanden hatte. Mit einer Cupcake-Etagere aus Pappe (originalverpackt) ging ich nach Haus und dachte noch: Wie sch√∂n, die kann ich sicher beim n√§chsten Kindergeburtstag mit ein paar Muffins dekorieren. Der Geburtstag kam, das Kind w√ľnschte sich einen Piratenschiff-Kuchen und der passte nicht auf die Etagere. Also ist das Ding immer noch originalverpackt. Und mal ehrlich, werde ich jemals Cupcakes backen? Da kommt mir doch Andreas Idee, ecolo an der ‚ÄěWoche der Nachhaltigkeit‚Äú zu beteiligen und eine Tauschb√∂rse zu veranstalten, ganz gelegen. Denn Tauschen liegt im Trend, schont Ressourcen, sch√ľtzt die Umwelt und bringt Freude. Immer mehr Menschen bieten Objekte, Dienstleistungen und Ideen bei Tauschb√∂rsen an und gehen dabei selbst auf Schatzsuche. Das passt gut zu ecolo und auch zur Theorie von Wachstumskritiker Niko Paech. Den Oldenburger √Ėkonom konnten wir bereits f√ľr eine exquisite Talkrunde gewinnen.

Also hat das ecolo-Team in den vergangenen Tagen Schubladen, B√ľcherregale, Keller und Dachb√∂den durchforstet. Herausgekommen ist eine bunte Mischung an Tauschobjekten: Ob die Greatest Hits-CD von Bette Midler, ein Porzellan-Eisbecher-Set, nagelneue Wander-Sandalen, flauschige Kissenbez√ľge im Tigerlook, Spiele, Reisef√ľhrer und nat√ľrlich die Cupcake-Etagere aus Pappe ‚Äď all das wartet darauf, in einem neuen Haushalt ein zweites Leben zu beginnen. Vorbeischauen lohnt sich am Freitag, den 14. Juni zwischen 13:00 und 17:00 Uhr bei ecolo in der Jakobistra√üe 20, 28195 Bremen. Es gibt Kaffee, Kuchen und Kaltgetr√§nke, und wir tauschen nicht nur Gegenst√§nde sondern gerne auch Gedanken und gute Laune!

Kommentare

CSR-Preis der Bundesregierung

ecolo erreicht 84 Prozent und damit ein glattes GUT

Auswertung ecolo CSR-Preis

Auswertung ecolo CSR-Preis

ecolo hat am CSR-Preis der Bundesregierung 2013 teilgenommen. Auf Grundlage eines Fragebogens wurde die Umsetzung gesellschaftlicher, sozialer sowie √∂kologischer Verantwortung innerhalb und au√üerhalb des Unternehmens bewertet. In den f√ľnf Bereichen Gesch√§ftsleitung, Produkte und Dienstleistungen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Umwelt und Gemeinwesen erreichte ecolo 251 von 300 m√∂glichen Punkten; das sind 84 Prozent und damit eine glatte ‚Äězwei‚Äú. ‚ÄěAuch ohne zu den Siegern zu geh√∂ren, finde ich das Ergebnis schon mal super‚Äú, freut sich Gesch√§ftsf√ľhrer Andreas Lieberum. ‚ÄěDie detaillierte Auswertung gibt hilfreiche Hinweise f√ľr kleine Optimierungsma√ünahmen, damit wir im kommenden Jahr dann zu den Siegern geh√∂ren. Das wollen wir definitiv anstreben.‚Äú
Neben der inhaltlichen Stimmigkeit war besonders die konkrete Beschreibung des Engagements wichtig. Jede Bewerbung wurde nach einem Punktesystem bewertet, sodass zu erkennen ist, wo das Unternehmen bereits gut aufgestellt ist und wo noch Luft nach oben ist. So kann unser nachhaltiges Handeln zielgerichtet ausgebaut werden.

kommentieren
Seite 1 von 212»