Meldungen

Tierisch was los bei ecolo!

Am Donnerstag, 25.6. wird bei ecolo wieder geschn√ľffelt und gestreichelt ‚Äď gleich zwei neue Kollegen d√ľrfen wir begr√ľ√üen!

Chili und Johnny bereicherten ecolos B√ľroalltag am "Kollege Hund Tag"

Chili und Johnny bereicherten ecolos B√ľroalltag am „Kollege Hund Tag“

Zum dritten Mal nimmt ecolo am nationalen Aktionstag ‚ÄěKollege Hund‚Äú teil. Diesmal bringen Regan und Susanne ihre Mischlinge mit. Hundedame Chili hat das Team schon h√§ufig beehrt und kennt sich bereits bestens in ecolos B√ľror√§umen aus. F√ľr R√ľde Johnny allerdings ist der B√ľrobesuch Premiere. Wir halten Leckerlis bereit!

Der Aktionstag wird j√§hrlich vom Deutschen Tierschutzbund und den √∂rtlichen Tierschutzvereinen ausgerufen. Ziel ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass Hunde im B√ľro zu einem verbesserten Arbeitsklima und Stressabbau beitragen. Au√üerdem m√∂chte man die Akzeptanz f√ľr die freundlichen Vierbeiner im B√ľro steigern und eventuelle Ber√ľhrungs√§ngste abbauen. √úber 1.000 Firmen aus verschiedensten Branchen beteiligten sich im letzten Jahr und wurden infolge als tierfreundlicher Betrieb ausgezeichnet.

Mehr Informationen rund um den Aktionstag ‚ÄěKollege Hund‚Äú gibt es hier.

kommentieren

Mexikanische Delegation bei ecolo

Am Samstag, den 13.6. besuchten 14 Delegierte aus Mexiko im Rahmen der von der GIZ organisierten deutsch-mexikanischen Klimapartnerschaft ecolo und informierten sich √ľber die konkreten kommunalen Ans√§tze zur Anpassung an den Klimawandel, den Umgang mit Hochwasser und die Ergebnisse des Projektes nordwest2050.

Andreas Lieberum hie√ü die Gruppe in R√§umen von ecolo herzlich willkommen. Zusammen mit Dr. Christof Vo√üeler und Jens Wunsch vom Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr konnte die gesamte Bandbreite von konkreten Projekten zu Starkregenereignissen (KLAS), den Ans√§tzen und Ergebnissen einer umfangreichen Verwundbarkeitsanalyse f√ľr die Nordwestregion, dem Hochwasser- und K√ľstenschutzma√ünahmen im Stadtstaat sowie der kommunalen und nationalen Klimaanpassungsstrategie vermittelt werden. Mexiko hat zunehmend mit den Folgen des Klimawandels zu k√§mpfen und vor allem in der Megametropole Mexiko Stadt ballen sich die Probleme der Trinkwasserversorgung bei gleichzeitiger Zunahme der Niederschl√§ge. So entspann sich eine interessante und sehr lebhafte Diskussion rund um die Ma√ünahmen, die hier in Bremen in Sachen Klimaanpassung angegangen werden ‚Äď eine Bereicherung f√ľr beide Seiten. Nach fast vier Stunden endete der Besuch mit einer kleinen Exkursion in die √úberseestadt, wo Hochwasser- und K√ľstenschutzma√ünahmen in Verbindung mit dem st√§dtebaulichen Konzept sehr sch√∂n umgesetzt wurden.

Alles in allem eine Begegnung, die sehr deutlich macht, dass Erfahrungsaustausch und der dabei entstehende pers√∂nliche Kontakt eine zentrale Voraussetzung daf√ľr ist, die Herausforderungen des Klimawandels aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und daraus gemeinsame L√∂sungen zu entwickeln.

Delegation aus Mexiko

 

 

kommentieren

Praxis Bau: So geht Kreislaufwirtschaft!

Welche Bedeutung hat das Thema Bauteilewiederverwendung in der Gesellschaft erreicht? Wie k√∂nnen Qualifizierung von Personal und die Standardisierung von Prozessen und Methoden die Qualit√§t des schadensfreien R√ľckbaus und die hochwertige Nutzung gebrauchter Bauteile im Hochbau verbessern? Wie haben sich die rechtlichen Bedingungen ge√§ndert und welchen Beitrag leisten sie zur Rettung werthaltiger gebrauchter Bauteile? F√∂rdert die R√ľckbesinnung auf regionale Werte und eine zunehmende Sensibilit√§t f√ľr gutes Handeln die Chancen sozialer Arbeit?

Diese Fragen bilden den Rahmen der Abschlusspr√§sentation des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gef√∂rderten und mit viel Fachverstand begleitenden Projektes der Forschungsvereinigung f√ľr Recycling und Wertstoffverwertung im Bauwesen e.V. in Kooperation mit f√ľnf Bauteilb√∂rsen aus ganz Deutschland.

Die Veranstaltung findet am 7. Juli 2015 von 10 bis 15.30 Uhr im Zentrum f√ľr Umweltkommunikation in Osnabr√ľck statt und richtet sich an Akteure rund um Bauwerkserhaltung, Sanierung, R√ľckbau und Abbruch sowie an die Fach√∂ffentlichkeit. Sie erwartet interessante Bilanzierungen von R√ľckbauprojekten, ein Qualifizierungsprogramm mit Zertifizierung, Entw√ľrfe und Umsetzungen von Bauwerken mit gebrauchten Bauteilen, Netzwerkaktivit√§ten und die Aussicht auf die eine oder andere √úberraschung. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist notwendig.

Das Programm und Online-Anmeldeformular finden Sie auf der Projektwebseite.

 

kommentieren

BBSR-Querauswertung nimmt ersten Meilenstein

ecolo f√ľhrt derzeit im Auftrag des Bundesinstituts f√ľr Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt f√ľr Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Kooperation mit Bioconsult und ARSU eine Auswertung zentraler Forschungsprojekte des Bundes zur Anpassung an den Klimawandel durch. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf Stadt- und Regionalentwicklung. Evaluiert werden Projekte, die nach der Verabschiedung des Aktionsplans Anpassung zur Deutschen Anpassungsstrategie im August 2011 initiiert und umgesetzt wurden.

In einem ersten Schritt wurden die zentralen Erkenntnisse sowie Informationsprodukte, Werkzeuge, Methoden und Instrumente f√ľr die konkrete Anpassungsplanung als Input f√ľr die Fortschreibung des Aktionsplans Anpassung aufbereitet und einer interministerialen Arbeitsgruppe √ľbermittelt. Dieser flie√üt neben weiteren Inputs in einen Fortschrittsbericht mit konkreten Schritten zur Weiterentwicklung und Umsetzung der DAS einschlie√ülich der Fortschreibung des Aktionsplans Anpassung (APA II) ein, der bis Ende 2015 von der Bundesregierung vorgelegt werden soll. Parallel dazu findet derzeit eine Onlinekonsultation statt, die allen relevanten Akteuren die M√∂glichkeit gibt, die Entw√ľrfe zu kommentieren.

Warum eine Weiterentwicklung der DAS wichtig ist…

kommentieren

The Winners are: Pilzwurzeln und flexible Solarzellentechnologie

20150601_IW1_1586

Gewinner-Team aus Garrel: Wilhelms GmbH

In dem vom Netzwerk Innovation und Gr√ľndung im Klimawandel (NIK) initiierten und von ecolo organisierten Unternehmenswettbewerb „KlimaInnovationen“ setzten sich die Ideen der Wilhelms GmbH aus Garrel im Landkreis Cloppenburg und der Green Logistic System GmbH aus Oldenburg gegen die Konkurrenz durch.

In der Kategorie „kleine und mittelst√§ndische Unternehmen“ pr√§mierte die Jury das Projekt „Mykorrhizapilze statt chemischem D√ľnger“ der Wilhelms GmbH. Die Pilze erleichtern vor allem Landwirten den Umgang mit den Folgen des Klimawandels, denn das unterirdische Pilzgeflecht lockert unter anderem den Boden, erh√∂ht die Standfestigkeit der Pflanze auch bei Sturm und Starkregen und sorgt durch das erweiterte Wurzelgeflecht daf√ľr, dass die Pflanzen auch in Trockenperioden effizienter Wasser aus dem Boden ziehen k√∂nnen.

20150601_IW1_1599

Start-Up Green LS GmbH gewinnt 3.000 Euro.

In der Kategorie „Start-up“ √ľberzeugte die Idee einer an das K√ľhlsystem angeschlossenen und auf dem Dach von LKWs installierten flexiblen Solarzellentechnologie der Green LS GmbH. Dadurch werden nicht nur die Kraftstoffverbr√§uche bei der temperaturgef√ľhrten Logistik reduziert sondern auch der CO2-Aussto√ü und die Betriebskosten signifikant gesenkt.

Die Preisgelder in Höhe von 8.000 Euro wurden von der Metropolregion Nordwest und EWE AG gestiftet.

 

 

 

kommentieren