Alle Beiträge

Blauer Himmel, Strand und eine gerettete Meeresschildkröte

Auf dem Weg zur√ľck in die Freiheit.

Caretta Caretta: Auf dem Weg zur√ľck in die Freiheit.

Auf der griechischen Insel Kreta, eine der Hauptinseln f√ľr die Gelege der unechten Karettschildkr√∂te (Caretta Caretta), setzt sich die Umweltorganisation Archelon seit √ľber 20 Jahren daf√ľr ein, diese durch Fischerei, Tourismus und Plastikverschmutzung im Meer gef√§hrdete Tierart zu retten.

In unserem Urlaub auf der Insel, deren An- und Abreise selbstverst√§ndlich √ľber Moorzertifikate kompensiert wurden, haben wir unseren Sohn Paul-Jannis bei seiner Arbeit f√ľr Archelon begleiten d√ľrfen. Zusammen mit mehr als 40 Freiwilligen aus der ganzen Welt werden die Hauptstr√§nde zur Nestablage jede Nacht und jeden Morgen abgelaufen, um gef√§hrdete Gelege zu identifizieren und gegebenenfalls umzusetzen. Au√üerdem werden in den Hotels Vortr√§ge gehalten und in den Hochburgen des touristischen Get√ľmmels an Info-Kiosken informiert.

Nach Monaten in der Rettungsstation in Athen wird die Schildkröte ausgewildert.

Nach Monaten in der Rettungsstation in Athen wird diese Meeresschildkröte ausgewildert.

Ein ganz besonderes Highlight war die Auswilderung einer m√§nnlichen Schildkr√∂te, die ich von der F√§hre abholen durfte und die dann am Strand von Rethimnon ausgesetzt wurde. F√ľr mich, meine Frau und die Gro√üeltern meines Sohnes ein sehr eindr√ľckliches und emotionales Erlebnis. Bleibt zu hoffen, dass die Aufkl√§rungsarbeit und die sehr aufreibenden, konkreten Schutzbem√ľhungen der engagierten jungen Menschen von Erfolg gekr√∂nt werden. Ein Indiz, das daf√ľr spricht: zum ersten Mal seit 20 Jahren ist die Anzahl der Gelege gegen√ľber dem Vorjahr gestiegen. Wer mehr √ľber die Organisation wissen m√∂chte, die sich ausschlie√ülich √ľber Spenden refinanziert und diese dringend ben√∂tigt, empfehle ich einen Blick auf die Webseite.

Der Panzer ist gezeichnet von Misshandlungen, ihr Magen war voller Plastik, welches die Schildkröten mit ihrer Haupnahrung den Quallen verwechseln.

Der Panzer ist gezeichnet von Misshandlungen, ihr Magen war voller Plastik, welches die Meeresschildkröten mit ihrer Hauptnahrung Рden Quallen Рverwechseln.

kommentieren

Kommunikation mal anders: Sprechen mit den Händen

Gastbeitrag von Carolin Scheil, Studentin Sustainability Management

Wir setzen Kommunikation meist mit Lautsprache gleich ‚Äď wir erz√§hlen laut, h√∂ren dem Anderen zu und sprechen eine Antwort aus. Wie aber verl√§uft Kommunikation, wenn man keine W√∂rter ausspricht und auch nicht h√∂rt, was der andere sagt? Das habe ich mich schon l√§nger gefragt und besuche deswegen in diesen Semesterferien einen Sprachkurs in Deutscher Geb√§rdensprache, den die Uni Oldenburg anbietet.

In Deutschland leben etwa 800.000 taube Menschen, die in der Geb√§rdensprache miteinander kommunizieren. Jedes Land besitzt eine eigene Geb√§rdensprache und innerhalb eines Landes herrschen sogar regionale Dialekte. In Deutschland spricht man die Deutsche Geb√§rdensprache  – sie ist allerdings kein ‚Äěgeb√§rdetes Deutsch‚Äú, sondern eine eigenst√§ndige und vollwertige Sprache mit eigener Grammatik, wie unsere Kursleiterin uns erkl√§rte. Die Geb√§rdensprache ist eine visuelle Sprache, in der man neben Handzeichen auch Mimik und K√∂rperhaltung einsetzt. So k√∂nnen auch abstrakte Sachverhalte dargestellt werden und dies in etwa gleicher Zeit wie in der Lautsprache.

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Viele Geb√§rden versteht man intuitiv, wie die Geb√§rden f√ľr essen und schlafen. Ich habe gelernt, dass Geb√§rden oft √ľber einen geschichtlichen Hintergrund verf√ľgen: Die Geb√§rde f√ľr ‚ÄěDeutschland‚Äú beispielweise ‚Äď ein ausgestreckter Zeigefinger gen Himmel an der Stirn ‚Äď erinnert an die Pickelhaube aus dem vorletzten Jahrhundert. Auch werden Geb√§rden aus Charakteristika abgeleitet: Der Buchstaben ‚ÄúL‚Äú aus Daumen und Zeigefinger geformt und an das Kinn gehalten, symbolisiert ‚ÄěBremen‚Äú. Das ‚ÄěL‚Äú steht f√ľr ‚Äělanggestreckt‚Äú, weil die Stadt l√§nglich aufgebaut ist.

Das Geb√§rden macht mir sehr viel Spa√ü und ich freue mich, dass man schnelle Lernerfolge erzielen und schon nach wenigen Kursstunden relativ viel √ľber Geb√§rden erz√§hlen kann. Besonders gef√§llt mir, dass man seinen K√∂rper und seine Mimik einsetzt, was Kommunikation sehr pers√∂nlich macht. Spannend finde ich es auch, zu erfahren, wie taube Menschen ihren Alltag gestalten. Gegenst√§nde wie T√ľrklingel, Wecker und Babyphone, die √ľber Ton funktionieren, k√∂nnen f√ľr geh√∂rlose Menschen umgestaltet werden, sodass sie √ľber Lichtreflexe funktionieren.

Unsere Kursleiterin empfahl uns, den gel√§ufigen Begriff ‚Äětaubstumm‚Äú  besser zu vermeiden. Denn viele taube Menschen sind gar nicht stumm, sondern besitzen die F√§higkeit, zu sprechen. Weil ihnen jedoch die R√ľckkopplung √ľber das Ohr fehlt, h√∂ren sich die ausgesto√üenen Laute oft  ‚Äěunsauber‚Äú an. Das wissen viele geh√∂rlose Menschen und bevorzugen es daher, zu schweigen. Menschen, die nicht h√∂ren k√∂nnen, nennt man also besser ‚Äětaub‚Äú oder ‚Äěgeh√∂rlos‚Äú.

Ich habe gelernt, dass Menschen ohne Geh√∂r nicht behindert oder beeintr√§chtigt sind ‚Äď sie sprechen einfach nur eine andere Sprache. Sich n√§her mit dieser Sprache zu besch√§ftigen, kann ich nur empfehlen, denn sie ist in meinen Augen die vermutlich bildhafteste, lebendigste und ausdrucksst√§rkste Sprache √ľberhaupt.

Viele Volkshochschulen und Universitäten bieten Anfängerkurse in Deutscher Gebärdensprache an. Mehr Informationen zum Thema bietet der Deutsche Gehörlosen-Bund e. V. auf seiner Webseite.

kommentieren

Umweltbundesamt ehrt vier Anpassungsprojekte

uba_blauerkompass_kv_1545x775Die Gewinner im von ecolo f√ľr das Umweltbundesamt organisiertenWettbewerb ‚ÄěBlauer Kompass – Anpassungspioniere gesucht‚Äú stehen jetzt fest: Ein renaturierter Flusslauf als Klimakorridor, ein Quartiersmanagement f√ľr Anpassungsma√ünahmen, eine Weiterbildung im Handwerk f√ľr klimarobustes Bauen sowie ein Begr√ľnungsprojekt mit Unternehmen in Innenst√§dten ‚Äď das sind die Sieger im diesj√§hrigen Wettbewerb um die besten L√∂sungen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Deutschland. Unter dem Motto ‚ÄěBlauer Kompass ‚Äď Anpassungspioniere gesucht‚Äú zeichnete das Umweltbundesamt (UBA) lokale und regionale Ma√ünahmen aus, mit denen klimawandelbedingte Risiken gemindert werden.

Ob Starkregen oder Hitzeperioden ‚Äď wie die Risiken von Extremwetterereignissen gemindert werden k√∂nnen, zeigen die Projekte ‚ÄěFuture Cities ‚Äď Gr√ľn-blauer Klimakorridor Kamen‚Äú, ‚ÄěNatur in graue Zonen‚Äú aus Bonn oder ‚ÄěKiezKlima‚Äú in Berlin. In Kamen wurde ein Flusslauf renaturiert und Anwohner entkoppelten ihre Grundst√ľcke von der Kanalisation, um gegen √úberflutung vorzusorgen und ihr Wohnumfeld zu verbessern. Die Bonner Initiative ‚ÄěNatur in graue Zonen‚Äú entsiegelte und begr√ľnte in Pilotmodellen mit Unternehmen aus Duisburg, Erfurt und Wiesloch innerst√§dtische Fl√§chen. Im dicht besiedelten Raum wirkt sich das positiv auf das Mikroklima aus und tr√§gt zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei. Die unversiegelten B√∂den nehmen zudem Niederschlagswasser auf und steigern die Aufenthaltsqualit√§t. Im Berliner Brunnenviertel gilt es, die Quartiersbewohnerinnen und -bewohner f√ľr die Entwicklung von Klimaanpassungsma√ünahmen an ihrem Wohnort zu begeistern. Aus der Region Frankfurt-Rhein-Main kommt mit dem Weiterbildungskonzept ‚ÄěKlaro: Klimarobust Planen und Bauen‚Äú eine Sensibilisierungs- und Qualifizierungsma√ünahme, die mit der Zielgruppe Handwerk auf die Anpassungserfordernisse im Baugewerbe aufmerksam macht.

Maria Krautzberger, Pr√§sidentin des UBA: ‚ÄěDie Gewinner des Wettbewerbs haben eindrucksvoll gezeigt, welche M√∂glichkeiten bestehen, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Alle vier Projekte haben vor allem auch die wichtigen gesellschaftlichen Akteure eingebunden.‚Äú Der Klimawandel wirkt sich auf viele Bereiche des Lebens aus, wie beispielsweise die Gesundheitsvorsorge, die Landwirtschaft oder die Energieversorgung. Die Beteiligung aller gesellschaftlich relevanten Gruppen ist daher unerl√§sslich. Die gew√§hlten Beteiligungsprozesse und die getroffenen Vorsorgema√ünahmen bewertete die Jury des ‚ÄěBlauen Kompass‚Äú bei allen vier Gewinnerprojekten als besonders auszeichnungsw√ľrdig.

Das UBA ehrte die vier Sieger des Wettbewerbs ‚ÄěBlauer Kompass‚Äú zum zehnj√§hrigen Jubil√§um des Kompetenzzentrums Klimafolgen und Anpassung (KomPass) am 21. Juni 2016 im Umweltbundesamt in Dessau-Ro√ülau. Die Gewinner wurden aus √ľber 52 vorgeschlagenen Projekten ausgew√§hlt und erhielten eine Kurzfilmproduktion √ľber ihr Projekt und je eine Troph√§e der Hochschule f√ľr bildende K√ľnste in Hamburg, f√ľr deren Gestaltung die HfbK eigens einen Kreativwettbewerb unter ihren Studierenden auslobte.

kommentieren

ener:kita: Erfolgsbilanz nach drei Projektjahren

Klimaschutz-Theaterst√ľck der Kita Saarburger Stra√üe in Bremen: "W√§rme-Wichtel" auf der Suche nach "Power-Klauern"

Klimaschutz-Theaterst√ľck der Kita
Saarburger Stra√üe in Bremen: „W√§rme-Wichtel“ auf der Suche nach „Power-Klauern“

Nach drei Projektjahren „ener:kita“ ziehen die Senatorin f√ľr Kinder und Bildung und die gemeinn√ľtzige Klimaschutzagentur energiekonsens jetzt Bilanz: 48 Kindertagesst√§tten aus Bremen und Bremerhaven beteiligen sich seit 2013 am von ecolo begleiteten Energiespar- und Klimaschutzprojekt von energiekonsens. Rund 3.000 Kinder lernten spielerisch was Klimaschutz bedeutet und wie mit Ressourcen schonend umgegangen wird. Erg√§nzt durch einen Geb√§udeenergie-Check und Schulungen des Personals sparten die Einrichtungen in den vergangenen drei Jahren fast 70.000 Euro Betriebskosten und 260 Tonnen klimasch√§dliches CO2 ein. Rund 80 Prozent dieser Einsparungen flossen als Pr√§mien zur√ľck an die beteiligten Kitas, um damit die p√§dagogische Arbeit zu unterst√ľtzen.

„Durch die Verkn√ľpfung von p√§dagogischen und technischen Ma√ünahmen in den Kitas leistet ‚Äöener:kita‚Äė seit dem Projektstart in 2010 einen bedeutsamen Beitrag zum Klimaschutz im Land Bremen“, erl√§utert energiekonsens-Gesch√§ftsf√ľhrer Martin Grocholl das Projekt anl√§sslich des j√ľngsten Pressetermins. Die betr√§chtlichen Einsparsummen wurden nicht durch teure Modernisierungs- oder Umbauma√ünahmen, sondern √ľber nicht- und geringinvestive Schritte erreicht, wie beispielsweise die Installation von abschaltbaren Steckerleisten. „Zu den technischen Ma√ünahmen geh√∂rten Geb√§udeenergie-Checks und die regelm√§√üige √úberpr√ľfung aller stromverbrauchenden Ger√§te wie K√ľhlschrank und Heizung. K√ľchenpersonal, Hausmeister und Reinigungskr√§fte der Kitas wurden ebenfalls einbezogen und zur Thematik Energieeffizienz geschult“, so Grocholl weiter. Anstatt hohe Energiekosten zu zahlen, k√∂nnen die Kitas das Geld f√ľr Aktivit√§ten wie Ausfl√ľge mit den Kindern oder neue Spielmaterialien verwenden.

„ener:kita“ ist seit 2010 das Energiespar- und Klimaschutzprojekt der gemeinn√ľtzigen Klimaschutzagentur energiekonsens. Es richtet sich an Kindertagesst√§tten und wird durch den Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr, KiTa Bremen und Seestadt Immobilien gef√∂rdert.

kommentieren

Neues Handbuch „Anpassung an den Klimawandel“

Als weiteres Ergebnis der Auswertung zentraler Bundesforschungsvorhaben zur Klimaanpassung, die ecolo in Kooperation mit Bioconsult und ARSU durchgef√ľhrt hat, ist nun das Handbuch ‚ÄěAnpassung an den Klimawandel in Stadt und Region‚Äú erschienen. Es richtet sich insbesondere an Stadt- und Regionalplanerinnen und -planer und zeigt, wie Kommunen und Regionen sich an die Folgen des Klimawandels anpassen und ihre Infrastrukturen vor Sch√§den durch Unwetter oder Hitze sch√ľtzen k√∂nnen. Neben dem aktuellen Stand des Wissens werden 23 gute Beispiele von Kommunen vorgestellt, die zum Nachahmen anregen, eigene Anpassungsma√ünahmen umzusetzen. 31 ausgew√§hlte, praktisch anwendbare Werkzeuge sollen die Kommunen dabei unterst√ľtzen.

kommentieren
Seite 3 von 6«12345»...Last »