Alle Beiträge Juli2016

Blauer Himmel, Strand und eine gerettete Meeresschildkröte

Auf dem Weg zur√ľck in die Freiheit.

Caretta Caretta: Auf dem Weg zur√ľck in die Freiheit.

Auf der griechischen Insel Kreta, eine der Hauptinseln f√ľr die Gelege der unechten Karettschildkr√∂te (Caretta Caretta), setzt sich die Umweltorganisation Archelon seit √ľber 20 Jahren daf√ľr ein, diese durch Fischerei, Tourismus und Plastikverschmutzung im Meer gef√§hrdete Tierart zu retten.

In unserem Urlaub auf der Insel, deren An- und Abreise selbstverst√§ndlich √ľber Moorzertifikate kompensiert wurden, haben wir unseren Sohn Paul-Jannis bei seiner Arbeit f√ľr Archelon begleiten d√ľrfen. Zusammen mit mehr als 40 Freiwilligen aus der ganzen Welt werden die Hauptstr√§nde zur Nestablage jede Nacht und jeden Morgen abgelaufen, um gef√§hrdete Gelege zu identifizieren und gegebenenfalls umzusetzen. Au√üerdem werden in den Hotels Vortr√§ge gehalten und in den Hochburgen des touristischen Get√ľmmels an Info-Kiosken informiert.

Nach Monaten in der Rettungsstation in Athen wird die Schildkröte ausgewildert.

Nach Monaten in der Rettungsstation in Athen wird diese Meeresschildkröte ausgewildert.

Ein ganz besonderes Highlight war die Auswilderung einer m√§nnlichen Schildkr√∂te, die ich von der F√§hre abholen durfte und die dann am Strand von Rethimnon ausgesetzt wurde. F√ľr mich, meine Frau und die Gro√üeltern meines Sohnes ein sehr eindr√ľckliches und emotionales Erlebnis. Bleibt zu hoffen, dass die Aufkl√§rungsarbeit und die sehr aufreibenden, konkreten Schutzbem√ľhungen der engagierten jungen Menschen von Erfolg gekr√∂nt werden. Ein Indiz, das daf√ľr spricht: zum ersten Mal seit 20 Jahren ist die Anzahl der Gelege gegen√ľber dem Vorjahr gestiegen. Wer mehr √ľber die Organisation wissen m√∂chte, die sich ausschlie√ülich √ľber Spenden refinanziert und diese dringend ben√∂tigt, empfehle ich einen Blick auf die Webseite.

Der Panzer ist gezeichnet von Misshandlungen, ihr Magen war voller Plastik, welches die Schildkröten mit ihrer Haupnahrung den Quallen verwechseln.

Der Panzer ist gezeichnet von Misshandlungen, ihr Magen war voller Plastik, welches die Meeresschildkröten mit ihrer Hauptnahrung Рden Quallen Рverwechseln.

kommentieren

Kommunikation mal anders: Sprechen mit den Händen

Wir setzen Kommunikation meist mit Lautsprache gleich ‚Äď wir erz√§hlen laut, h√∂ren dem Anderen zu und sprechen eine Antwort aus. Wie aber verl√§uft Kommunikation, wenn man keine W√∂rter ausspricht und auch nicht h√∂rt, was der andere sagt? Das habe ich mich schon l√§nger gefragt und besuche deswegen in diesen Semesterferien einen Sprachkurs in Deutscher Geb√§rdensprache, den die Uni Oldenburg anbietet.

In Deutschland leben etwa 800.000 taube Menschen, die in der Geb√§rdensprache miteinander kommunizieren. Jedes Land besitzt eine eigene Geb√§rdensprache und innerhalb eines Landes herrschen sogar regionale Dialekte. In Deutschland spricht man die Deutsche Geb√§rdensprache¬† – sie ist allerdings kein ‚Äěgeb√§rdetes Deutsch‚Äú, sondern eine eigenst√§ndige und vollwertige Sprache mit eigener Grammatik, wie unsere Kursleiterin uns erkl√§rte. Die Geb√§rdensprache ist eine visuelle Sprache, in der man neben Handzeichen auch Mimik und K√∂rperhaltung einsetzt. So k√∂nnen auch abstrakte Sachverhalte dargestellt werden und dies in etwa gleicher Zeit wie in der Lautsprache.

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Das heißt Bremen in Gebärdensprache

Viele Geb√§rden versteht man intuitiv, wie die Geb√§rden f√ľr essen und schlafen. Ich habe gelernt, dass Geb√§rden oft √ľber einen geschichtlichen Hintergrund verf√ľgen: Die Geb√§rde f√ľr ‚ÄěDeutschland‚Äú beispielweise ‚Äď ein ausgestreckter Zeigefinger gen Himmel an der Stirn ‚Äď erinnert an die Pickelhaube aus dem vorletzten Jahrhundert. Auch werden Geb√§rden aus Charakteristika abgeleitet: Der Buchstaben ‚ÄúL‚Äú aus Daumen und Zeigefinger geformt und an das Kinn gehalten, symbolisiert ‚ÄěBremen‚Äú. Das ‚ÄěL‚Äú steht f√ľr ‚Äělanggestreckt‚Äú, weil die Stadt l√§nglich aufgebaut ist.

Das Geb√§rden macht mir sehr viel Spa√ü und ich freue mich, dass man schnelle Lernerfolge erzielen und schon nach wenigen Kursstunden relativ viel √ľber Geb√§rden erz√§hlen kann. Besonders gef√§llt mir, dass man seinen K√∂rper und seine Mimik einsetzt, was Kommunikation sehr pers√∂nlich macht. Spannend finde ich es auch, zu erfahren, wie taube Menschen ihren Alltag gestalten. Gegenst√§nde wie T√ľrklingel, Wecker und Babyphone, die √ľber Ton funktionieren, k√∂nnen f√ľr geh√∂rlose Menschen umgestaltet werden, sodass sie √ľber Lichtreflexe funktionieren.

Unsere Kursleiterin empfahl uns, den gel√§ufigen Begriff ‚Äětaubstumm‚Äú¬† besser zu vermeiden. Denn viele taube Menschen sind gar nicht stumm, sondern besitzen die F√§higkeit, zu sprechen. Weil ihnen jedoch die R√ľckkopplung √ľber das Ohr fehlt, h√∂ren sich die ausgesto√üenen Laute oft¬† ‚Äěunsauber‚Äú an. Das wissen viele geh√∂rlose Menschen und bevorzugen es daher, zu schweigen. Menschen, die nicht h√∂ren k√∂nnen, nennt man also besser ‚Äětaub‚Äú oder ‚Äěgeh√∂rlos‚Äú.

Ich habe gelernt, dass Menschen ohne Geh√∂r nicht behindert oder beeintr√§chtigt sind ‚Äď sie sprechen einfach nur eine andere Sprache. Sich n√§her mit dieser Sprache zu besch√§ftigen, kann ich nur empfehlen, denn sie ist in meinen Augen die vermutlich bildhafteste, lebendigste und ausdrucksst√§rkste Sprache √ľberhaupt.

Viele Volkshochschulen und Universitäten bieten Anfängerkurse in Deutscher Gebärdensprache an. Mehr Informationen zum Thema bietet der Deutsche Gehörlosen-Bund e. V. auf seiner Webseite.

kommentieren