Meldungen

„KlimaSichten“ und 5. Regionalkonferenz in Schwerin

Erfolgreicher Abschluss des Klimaschutzwettbewerbs „KlimaSichten ‚Äď Mit Weitblick in die Zukunft“ 20180925_preisverleihung_klimasichten_preistraeger_020

Bereits zum vierten Mal hat das Ministerium f√ľr Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen eines landesweiten kreativ Wettbewerbs erfolgreich auf das Thema Klimaschutz und Klimawandel aufmerksam gemacht. In diesem Jahr stand der von ecolo organisierte Wettbewerb unter dem Motto  „KlimaSichten ‚Äď Mit Weitblick in die Zukunft“ und hatte mit dem S√§nger Sebastian H√§mer („Sommer unseres Lebens“) einen engagierten Schirmherrn zur Seite. In den vier Kategorien Foto, Poster, Malerei und Kurzfilm gab es insgesamt 48 kreative Beitr√§ge von 42 teilnehmenden Kindergartengruppen, Schulen, Kunstklassen oder Einzelpersonen. So konnten sich insgesamt 17 Werke √ľber einen Platz auf dem Siegertreppchen freuen und teilten sich die 15.000 Euro Preisgeld. Ziel des Wettbewerbes war es, mittels k√ľnstlerischer Werke einen emotionalen Zugang zu dem Thema zu schaffen um so die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung f√ľr die dringenden Belange des Klimaschutzes zu erh√∂hen.

5. Regionalkonferenz zum Klimawandel in Norddeutschland

Zeitgleich zur Preisverleihung im Wettbewerb „KlimaSichten“ fand am 26. September in der IHK in Schwerin die 5. Regionalkonferenz des Bundes und der norddeutschen L√§nder statt. In diesem Jahr hat sich die Konferenz schwerpunktm√§√üig dem Thema Infrastruktur gewidmet und ist damit der Frage auf den Grund gegangen, wie die wassergepr√§gten K√ľstenregionen Deutschlands den kommenden Herausforderungen des Klimawandels begegnen k√∂nnen.

5. Regionalkonferenz des Bundes und der norddeutschen Länder am 26. September 2018 in Schwerin

Den Auftakt der von ecolo komplett organisierten Veranstaltung machte Prof. Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut f√ľr Klimafolgenforschung mit einem aufschlussreichen Vortrag zum Thema „Bekommen wir das Klima noch in den Griff?“ Im Anschluss daran hat in einer Podiumsdiskussion ein reger Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Bundes und der beteiligten L√§nder stattgefunden: Chistian Pegel (Minister f√ľr Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern), Olaf Lies (Minister f√ľr Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz des Landes Niedersachsen), Dr. Regina Dube (Abteilungsleiterin Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz im Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Johannes Gr√ľtzner (Abteilungsleiter Energie und Klimaschutz, technischer Umweltschutz im Ministerium f√ľr Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein), Dr. Joachim Lohse (Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen) und Dr. Birgit Schiffmann (Leitung der Leitstelle Klimaschutz in der Beh√∂rde f√ľr Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg). Der Vormittag der Konferenz wurde mit der Vorstellung des Deutschen Klimavorsorgeportals KliVO abgeschlossen.

Nach dem Mittagessen hatten die rund 280 Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer die M√∂glichkeit an einem von drei Workshops teilzunehmen. In diesen wurden die Themen „Klimaangepasstes Bauen“, „Versorgungssicherheit und Katastrophenschutz“ sowie „Verkehrsinfrastruktur im Klimawandel“ behandelt. Kr√∂nender Abschluss der Konferenz war die humorvolle Zusammenfassung der Workshop-Ergebnisse durch die Improvisationsgruppe „Die Spieler“.

kommentieren

Auftrag Klimavorsorge: Bundesregierung startet Infoportal

KLiVO Deutsches Klimavorsorgeportal

So sieht es aus, das Deutsche Klimavorsorgeportal | Foto: (c)BMU_Suradech14

Ab sofort k√∂nnen sich Beh√∂rden, Unternehmen und interessierte B√ľrgerinnen und B√ľrger beim „Deutschen Klimavorsorgeportal“ √ľber M√∂glichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der √Ėffentlichkeit vor:  „Der Klimawandel ist endg√ľltig bei uns angekommen. Extremwetterereignisse, die fr√ľher noch gro√üe Ausnahmen waren, werden zum neuen Normalfall. Dennoch treffen Klimasch√§den heute viele noch unvorbereitet. Mit dem neuen Klimavorsorgeportal wollen wir Beh√∂rden, Unternehmen, B√ľrgerinnen und B√ľrgern bei der Vorsorge helfen. Es bietet passgenaue Informationen und Tipps, um Sch√§den durch den Klimawandel ‚Äď sei es durch Hitze und Trockenheit oder St√ľrme, Starkregen und √úberschwemmungen ‚Äď zu vermeiden.“

KLiVO unterst√ľtzt dabei, den Vorsorgebedarf je nach T√§tigkeitsbereich und Region zu erkennen und geeignete Vorsorgema√ünahmen umzusetzen. Es bietet daf√ľr eine Vielzahl von notwendigen Klimainformationen sowie Klimaanpassungsdiensten. Diese zeigen zum einen, wie Kommunen, die Wirtschaft oder Vereine und Organisationen Klimafolgen in Entscheidungen und Planungen ber√ľcksichtigen; und zum anderen, welche Schritte zur Vorbeugung der Klimafolgen angebracht w√§ren. Die Informationen gibt es beispielsweise in Form von Leitf√§den, Webtools, Karten oder Qualifizierungsangeboten; sie werden durch zwei Netzwerke zur Verf√ľgung gestellt: Der „Deutsche Klimadienst“, angesiedelt beim Deutschen Wetterdienst erstellt Daten und Informationen rund um den Klimawandel. Das „KlimAdapt-Netzwerk“, angesiedelt beim Umweltbundesamt, stellt die Handlungsempfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel zur Verf√ľgung und entwickelt diese gemeinsam mit Anwendern weiter.

Das Besondere an KLiVO ist die Passgenauigkeit der Informationen zur Klimavorsorge ‚Äď einfach auffindbar mit Hilfe von Such- und Filterfunktionen. Qualit√§t, Nutzerfreundlichkeit und Aktualit√§t der jeweiligen Angaben werden dabei regelm√§√üig √ľberpr√ľft. Alle Dienste und Daten basieren auf wissenschaftlichen Grundlagen und k√∂nnen kostenfrei genutzt werden. ecolo hat im Auftrag des Umweltbundesamtes das Webportal konzipiert und inhaltlich umgesetzt sowie die bereitgestellten Klimaanpassungsdienste im Vorfeld √ľberpr√ľft. Gemeinsam mit dem Institut f√ľr √∂kologische Wirtschaftsforschung ( I√ĖW) und Dr. Torsten Grothmann organisiert ecolo die Netzwerkt√§tigkeiten von KlimAdapt, die Weiterentwicklung der Plattform sowie alle Kommunikationsma√ünahmen.

Alle Infos auf www.klivoportal.de

Zur Pressemeldung des BMU

 

kommentieren