┬┤

Veganes Chili sin Carne

Wir k├Ânnen auch vegan!

Wir k├Ânnen auch vegan!

200g Sojagranulat + Wasser zum Einweichen
etwa 600 ml Gem├╝sebr├╝he
etwas Oliven├Âl
2 Zwiebeln
2 rote Paprika
4 Knoblauchzehen
800 g Kidneybohnen
600 g Mais
800 g Tomatenst├╝ckchen
8 EL Tomatenmark
2 M├Âhren
2 Stangen Lauch
2 rote Chilischoten
Chilipulver
Oregano, Thymian, Salz, Pfeffer, Tabasco

als Beilage: Naturreis

wer m├Âchte: Schmand oder veganes Soyananda

Als erstes das Sojagranulat nach Packungsanleitung in hei├čem Wasser mit etwas Gem├╝sebr├╝he einweichen. W├Ąhrend des Einweichens die Zwiebeln, den Knoblauch und die Chilis klein schneiden und in einem gro├čen Topf oder einer Pfanne in etwas ├ľl anbraten. Das Sojagranulat abtropfen lassen. Dann die M├Âhren, die Paprika und den Lauch klein schneiden und, wenn die Zwiebeln leicht glasig sind, in den Topf geben. Das Sojagranulat hinzuf├╝gen. Nach etwa f├╝nf┬á Minuten die Tomatenst├╝ckchen, den Mais, die Bohnen, das Tomatenmark und die Gew├╝rze (nach Lust und Laune Oregano, Thymian, Majoran, Salz, Pfeffer und Tabasco) hinzugeben. Die Gem├╝sebr├╝he einr├╝hren und alles etwa 35 Minuten unter h├Ąufigem R├╝hren k├Âcheln lassen. W├Ąhrenddessen den Reis kochen. Wenn gew├╝nscht mit Schmand servieren – dann ist es allerdings nicht mehr vegan – oder eben alternativ Soyananda. Gekocht hat das Ganze ├╝brigens Janina f├╝r uns, lecker war’s!

Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

Unser CO2-Einspartipp:

Soja anstatt Hackfleisch. Konventionelles Sojagranulat aus brasilianischen Sojabohnen ist immer noch viermal klimafreundlicher als Bio-Hackfleisch (Schwein/Rind gemischt) und der Fl├Ąchenverbrauch f├╝r dessen Produktion deutlich geringer. (Quelle: https://vebu.de/presse/pressemitteilungen/1120-pm-95-prozent-weniger-klimagase-durch-pflanzenfleisch)

Social tagging: >

Eine Antwort auf Veganes Chili sin Carne

  1. Liebe ecolo-K├╝che, das klingt einladend lecker ÔÇô wann wird dieser Mittagstisch denn aufgedeckt?

Schreibe einen Kommentar