´

Kalte Füße bei 34 Grad – ecolo trotzt der Hitzewelle

Gastbeitrag von Isabel Matthias, Studentin der Integrierten Europastudien

In den Büroräumen von ecolo waren heute zeitweise über 32° Celsius. Das ist ganz schön warm und auch ziemlich anstrengend. Niemand möchte sich mehr bewegen und der Kopf arbeitet deutlich verlangsamt. Nach verregnetem Sommer im letzten Jahr erfahren wir jetzt deutlich, was Hitzewellen und Trockenperioden tatsächlich bedeuten. In einigen Gemeinden wird zum Wassersparen aufgerufen, die Natur vertrocknet und lechzt nach Regen und wir Menschen schwitzen.

Der Klimawandel wird in wenigen Jahrzehnten dazu führen, dass sich das Klima in Deutschland eher mediterranen Verhältnissen anpassen wird – was in diesem Jahr noch ungewöhnlich ist, könnte künftig eher die Norm sein. Das birgt Anpassungsbedarf. Vorsorgemaßnahmen müssen getroffen werden und Landwirtschaft, Stadtplanung wie überhaupt alle gesellschaftlichen Bereiche müssen sich darauf einstellen. Doch das ist die langfristige Perspektive. Hitze stellt bereits dieser Tage ein reelles Risiko für die Gesundheit dar, daher sollten auf jeden Fall Maßnahmen zur Prävention ergriffen werden.

Was können wir kurzfristig tun, um unser Wohlbefinden und auch unsere Gesundheit zu schützen?

Am Arbeitsplatz sollte ausreichend Wasser zur Verfügung stehen. Wichtig ist jetzt viel trinken! Das bedeutet konkret: Minimum 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag, besser mehr.

Füße kühlen bei 34 Grad

Füße kühlen bei 34 Grad!

Hier im Büro hat jeder seine Wasserflasche auf dem Tisch stehen, der Wasserkistenvorrat wurde aufgefüllt. Außerdem liegt für alle Eis im Eisfach des Kühlschranks – das ist erfrischend! Die Energieeffizienz von Ventilatoren kann in Frage gestellt werden, dennoch stehen auch bei ecolo zwei Exemplare, um wenigstens geringfügige Luftzirkulation zu erzeugen. Insbesondere die Südseite des Büros verdunkeln wir schon früh am Tag, um starke Sonneneinstrahlung zu verhindern.

Die beste Idee, die uns jedoch kam, ist der alt bewährte Wassereimer. Nicht grundlos gibt es Barfußpfade und Kneippbecken. Unter den Schreibtischen bei ecolo stehen Eimer mit kaltem Wasser, in die die Füße gestellt werden können. Was vielleicht unkonventionell klingen mag, ist angenehm und gut für die Gesundheit. Das Blut wird partiell abgekühlt und bringt so den Kreislauf in Schwung. Natürlich versuchen wir auch die Büroräume durch Stoßlüften am frühen Morgen abzukühlen. Eine weitere Möglichkeit ist es, feuchte Tücher vor offene Fenster zu spannen und Handgelenke sowie Schläfen und Stirn hin und wieder mit kaltem Wasser zu erfrischen.

Kommen Sie mit Hilfe dieser Tipps gut durch den Tag und kühlen sich anschließend im Freibad oder am Badesee ab oder bei einem Kaltgetränk auf der Breminale!

Schreibe einen Kommentar