Alle Beiträge

BREsilient Workshop: Voller Saal in Blumenthal

Rege Beteiligung in Blumenthal beim ersten Workshop

Rege Beteiligung in Blumenthal beim ersten Workshop

In den ersten von drei Beteiligungsworkshops des Projektes BREsilient in Blumenthal waren rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 27. Februar in die Burg Blomendal gekommen, um sich √ľber aktuelle Entwicklungen und M√∂glichkeiten der Vorsorge gegen die Folgen von Starkregen zu informieren und auszutauschen. Der von ecolo organisierte Workshop begann zun√§chst mit einem Vortrag von Jens Wunsch zur Thematik der wasserwirtschaftlichen Herausforderung des Gebiets und einem Vortrag von Harald Paulsen von der Dr. Pecher AG, in dem die aktuellen Modelle und Untersuchungen pr√§sentiert wurden. Anschlie√üend wurden der pers√∂nliche Bezug und die eigenen Erfahrungen der G√§ste in Tischgruppen behandelt, bevor die Ergebnisse zusammengetragen und vorgestellt wurden. Die Arbeitsgruppen wurden dabei von Nikolai, Manfred, Lena, Bithja, J√ľrgen und unserem aktuellen Praktikanten Nis betreut, angeleitet und moderiert.

Voller Saal und Spass an der Diskussion

Voller Saal und Spass an der Diskussion

Ortsamtsleiter Peter Nowack begr√ľ√üte in seinem Beitrag den Ansatz zur B√ľrgerbeteiligung: ‚ÄěDie Menschen im direkten Umfeld von Burg, Beeke und Aue kennen die Situation aus eigener Erfahrung. Umso mehr freut es mich, dass sie sich mit ihrem Wissen in das Projekt BREsilient einbringen. Dadurch kann ein konkretes, b√ľrgernahes Hochwasserschutzkonzept nur gewinnen.‚Äú Durch die Gel√§ndebeschaffenheit in der Senke am Zusammenfluss der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke kann es bei Starkregen zum schnellen Ansteigen des Wasserpegels und dadurch zu √úberschwemmungen kommen. Aktuell sind eine Kindertagesst√§tte, ein Archiv, Vereine und zu vermietende R√§umlichkeiten im Burggeb√§ude ans√§ssig. ‚ÄěDeshalb ist es umso wichtiger, fr√ľhzeitig gemeinsam Handlungsm√∂glichkeiten zu entwickeln, die zum Schutz aller Beteiligten bei Starkregenereignissen beitragen‚Äú, erl√§uterte Jens Wunsch, beim Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr zust√§ndig f√ľr den Bereich Hochwasserrisikomanagement. ‚ÄěMit dem Projekt BREsilient k√∂nnen wir Vereine, Institutionen wie die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk sowie Anliegerinnen und Anlieger zusammenbringen und Vorsorgema√ünahmen gegen Starkregen diskutieren und vorantreiben.‚Äú

Auch Ute Brost, Leiterin des Kindergartens ‚ÄěHaus Blomendal‚Äú, hat am Workshop teilgenommen, um von ihren Erfahrungen zu berichten: ‚ÄěAls ans√§ssiger Kindergarten sind wir nat√ľrlich daran interessiert, dass die Stadt hier aktiv nach L√∂sungen sucht. Das historische Geb√§ude, in dem unsere Kinder untergebracht sind, kann sonst durch √úberschwemmungen in Mitleidenschaft gezogen werden.‚Äú  In den n√§chsten beiden, ebenfalls von ecolo organisierten und moderierten, Workshops, die am 30. April und 19. Juni stattfinden, geht es dann darum, gemeinsam Ideen und Strategien zu entwickeln und die M√∂glichkeiten zur Umsetzung in den Blick zu nehmen.

Zur Projektwebsite BREsilient

kommentieren

Kommunikation f√ľr Klimaquartiere

Die beschauliche Gemeinde Salzbergen am s√ľdwestlichsten Zipfel Niedersachsens engagiert sich im Klimaschutz und wird deshalb in 2017 ein Integriertes Energetisches Quartierskonzept f√ľr ihren Ortskern erarbeiten. Die anschlie√üende Umsetzung der entwickelten Ma√ünahmen mit Hilfe eines Sanierungsmanagements soll beispielhaft aufzeigen, wie einzelne Quartiere die nationalen und kommunalen Ziele der Energieeinsparung und CO2-Reduzierung im Geb√§udebestand erreichen k√∂nnen. ecolo ber√§t deshalb ab sofort die BauBeCon Sanierungstr√§ger GmbH, ein Unternehmen der DSK, die die Gemeinde Salzbergen bei der energetischen Stadtsanierung begleitet, in Sachen Kommunikation. Denn √Ėffentlichkeitsarbeit und B√ľrgerbeteiligung sind bei Vorhaben wie einer Quartierssanierung von entscheidender Bedeutung, damit B√ľrgerinnen und B√ľrger fr√ľhzeitig informiert und „mitgenommen“ werden und sich aktiv in die Entwicklung des Quartierskonzept einbringen k√∂nnen.

kommentieren

ecolo gewinnt UFOPLAN-Projekt

Baum mit Schlamm bedeckt    Foto: P. Lincke

Starkregen, Hochwasser und was davon √ľbrig bleibt Foto: P. Lincke

Starkregen und Hitzewellen ‚Äď das sind Extremwetterereignisse, die aufgrund des Klimawandels weltweit immer h√§ufiger auftreten. Auch hierzulande hat so ziemlich jeder bereits die Wetterkapriolen miterlebt. Aber was ist zu tun, damit sie B√ľrgerinnen und B√ľrger, Wirtschaft und die √∂ffentliche Infrastruktur nicht so schwer treffen, wie in der Vergangenheit zum Teil mit t√∂dlichem Ausgang passiert? Die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) sowie der Aktionsplan Anpassung (APA) der Bundesregierung bilden die Grundlagen zur mittelfristigen St√§rkung der Anpassungskapazit√§t quer durch alle gesellschaftlichen Bereiche Deutschlands. Ein zentraler Bestandteil im Umsetzungsprozess ist das Thema Beteiligung.

ecolo ist jetzt vom Umweltbundesamt gemeinsam mit e-fect dialog evaluation consulting eG mit der Analyse innovativer Beteiligungsformate zum Einsatz bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der DAS beauftragt worden. Das Projekt l√§uft √ľber dreieinhalb Jahre und untersucht haupts√§chlich informelle Beteiligungsverfahren, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind und √ľber gesetzlich verankerte, formelle Beteiligungsverfahren hinausgehen. Dieses sind beispielsweise Veranstaltungen, auf denen ein Dialog zwischen Beteiligten und Ma√ünahmentr√§gern hergestellt wird. Betroffene B√ľrger, lokale Stakeholder und Multiplikatoren sollen dadurch in die Planung, Gestaltung und Umsetzung von kommunalen Ma√ünahmen eingebunden werden.

Im Rahmen dieses Projektes wird Beteiligung als Prozess verstanden, der Eigenvorsorge und Eigeninitiative relevanter nichtstaatlicher Akteure st√§rkt und die Akzeptanz von Ma√ünahmen zur Klimawandelanpassung erh√∂ht. ecolo und e-fect f√ľhren mit drei Modellkommunen selbst Beteiligungsverfahren durch, die sp√§ter evaluiert werden. Dieses Verst√§ndnis folgt dem Fortschrittsbericht 2015, der die beiden Aspekte der Eigenvorsorge und Akzeptanz als √ľbergeordnete Ziele von Beteiligung in der Klimawandelanpassung hervorhebt.

kommentieren