Alle Beiträge

Ausstellung: Mein Haus sicher bei Wind und Wetter

Es regnet und wir gehen ohne Schirm oder Regenjacke raus? Undenkbar. Wirecolo_begruessungsplakat_a4 sch√ľtzen uns durch wettergerechte Kleidung gegen Regen, Schnee, W√§rme und K√§lte. Wie sch√ľtzen wir unser Zuhause vor Witterungseinfl√ľssen? Genau das ist das Thema der Sonderschau ‚ÄěMein Haus sicher bei Wind und Wetter ‚Äď Klimaangepasstes Modernisieren und Bauen‚Äú, die vom 18. bis 20. Januar 2019 im Rahmen der 13. von der Klimaschutzagentur energiekonsens veranstalteten Bremer Altbautage in Halle 7 der hanseBAU zu sehen ist.

Der Mensch geht je nach Wetterlage entsprechend gekleidet vor die T√ľr, genauso kann das eigene Haus bei jedem Wetter gesch√ľtzt werden. Welche Risiken und M√∂glichkeiten es beim Thema klimaangepasstes Bauen und Modernisieren gibt, ist Gegenstand einer von ecolo konzipierten Ausstellung, die anhand eine 13 Quadratmeter gro√üen  Hausmodells aufzeigt, welches Problemzonen ein Haus haben kann  und die die L√∂sungen gleich mitliefert.

Ecolo_Pressegrafik_100x150mm_Lay01.indd

Das comicartige Haus unterst√ľtzt und erg√§nzt das Konzept des Hausmodells.

Bei der Entwicklung des Konzepts stellte sich vor allem die Frage, wie man das Thema klimaangepasstes Bauen und Modernisieren greifbar machen kann. Welche Wetterlagen bergen Risiken f√ľr ein Haus? Womit muss man in den n√§chsten Jahren klimatisch rechnen? Klimavorsorge und -anpassung sind hier die zentralen Punkte. Schlie√ülich kam die Idee eines Hausmodells auf, welches f√ľr die Besucherinnen und Besuchern begehbar ist und konkret aufzeigt, wo Handlungsbedarf bestehen k√∂nnte. In comicartiger Manier mit einem „lebendigen Haus“ werden die passenden L√∂sungsans√§tze beschrieben und dargestellt.

Die Ausstellung ist ein Stecksystem bestehend aus Holzbalken, Stahlh√ľlsen und kreisrunden Foamalite-Platten sowie A1-gro√üen Info-Postern. Sie ist flexibel einsetzbar und kann bei ecolo angefragt werden.

haus_altbautage_2b

Probeaufbau des Hausmodells – dabei haben nicht zuletzt auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ecolo mit angepackt. Hier das Konstruktionsteam in voller Montur: Patrick, J√ľrgen, Volker, Uwe und Nikolai

 

 

kommentieren

F√ľhrungswechsel nach 24 Jahren ecolo

Firmengr√ľnder und Mitdenker in der umweltpolitischen Bewegung Bremens Andreas Lieberum widmet sich neuen Herausforderungen

Blickt neuen Herausforderungen entgegen.

Blickt neuen Herausforderungen entgegen.

Bei ecolo stehen Ver√§nderungen an: Gr√ľnder und Gesch√§ftsf√ľhrer Andreas Lieberum verl√§sst zum 30.6. nach nunmehr 24 Jahren das Unternehmen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Sein Nachfolger ist Dr. J√ľrgen Ritterhoff, der zusammen mit dem bestehenden Agentur-Team weiterhin Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, Klimawandel, alternative Mobilit√§t, √Ėkologisierung der Wirtschaft und Umweltbildung vorantreiben wird.

Andreas Lieberum z√§hlt in Bremen zu den Wegbereitern von Themen wie Carsharing, Umweltbildung und Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Er ist Mitbegr√ľnder vom Carsharing-Anbieter cambio und von Vereinen wie √Ėkostadt oder der Bremer Umwelt Beratung. Ma√ügeblich an seinem Schreibtisch entstanden Ideen wie die des Bremer Netzwerks ‚ÄěPartnerschaft Umwelt Unternehmen‚Äú, das erfolgreiche Forschungsprojekt ‚Äěnordwest2050‚Äú und viele weitere Projekte und Kampagnen wie beispielsweise der ‚ÄěBremer Umweltpreis‚Äú oder ‚Äěener:kita ‚Äď Energiesparen in Kinderg√§rten‚Äú, deren Umsetzung er lange Jahre mitgestaltete. Der F√∂rderantrag f√ľr das j√ľngst gestartete Beteiligungsprojekt zur Klimaanpassung ‚ÄěBREsilient‚Äú, f√ľr das Bremen 2,2 Millionen Euro F√∂rderung vom BMBF erh√§lt, stammt mit aus seiner Feder. Bei allem sind gesellschaftliches Engagement und gelebte Nachhaltigkeit die Basis von Lieberums Arbeitsstil. Er leistet mit seinem Tun einen bedeutenden Beitrag f√ľr Mensch, Umwelt und Klima im Land Bremen und dar√ľber hinaus.

Der neue ecolo-Gesch√§ftsf√ľhrer

Der neue ecolo-Gesch√§ftsf√ľhrer

Ab sofort wird das zehnk√∂pfige ecolo-Team unter der Gesch√§ftsf√ľhrung von Dr. J√ľrgen Ritterhoff ‚Äď vormals Gesch√§ftsf√ľhrer der Bremer Umwelt Beratung, des Bundesverbandes f√ľr Umweltberatung sowie stellvertretender Fachgebietsleiter beim Bundesamt f√ľr Naturschutz ‚Äď die Projekte fortf√ľhren. Aktuell ber√§t Ritterhoff Initiativen und Vereine zum BMU-F√∂rderprogramm ‚ÄěKurze Wege f√ľr den Klimaschutz‚Äú.

 

 

 

√úber ecolo, die ‚Äěgr√ľne‚Äú Kommunikationsagentur im Nordwesten

Als Bremer Projektmanagement- und PR-Agentur arbeitet ecolo zu allen Themen, die sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammenfassen lassen. Dazu zählen Aktivitäten aus den Bereichen Natur- und Klimaschutz, Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität sowie betrieblicher Umweltschutz und CSR. Das auf den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen ausgerichtete Tätigkeitsfeld umfasst alle klassischen Agentur-Dienstleistungen wie auch die Konzeption und Steuerung mittel- und langfristiger Kampagnen und Projekte sowie Moderation und Politikberatung.

kommentieren

Abschied von einem Großen

Wagner at work 2013

Wagner at work 2013

„Das will keiner sehen.“ Gnadenlos rigoros, deutlich in Mimik und Intonation erstickte Ingo unsere Ideen f√ľr Pressefotos gerne mal direkt im Keim. Ja, daf√ľr kannten und liebten wir ihn, denn am Ende war er es, der mit den besten aller uns bekannten Fotografenaugen immer das ausdrucksst√§rkste Pressefoto f√ľr unsere Projekte schoss. So wurden auch wir √ľber die Jahre immer mutiger, unseren Kunden und Auftraggebern Motive √† la Ingo Wagner zu pr√§sentieren, auch wenn diese dort auf den ersten Blick manchmal ein Stirnrunzeln hervorriefen und uns dann einiges an  √úberzeugungsarbeit abverlangten. Aber was soll’s, mit den Null-acht-fuffzehn-Fotos bekommt man eben keine Berichterstattung, das haben wir sehr schnell von Ingo gelernt.

Zu den unz√§hligen Pressefotos aus fast zwei Jahrzehnten Zusammenarbeit gesellten sich √§hnlich viele Veranstaltungsdokumentationen und Fotoshootings f√ľr verschiedenste Publikationen. Neben der unvergleichlichen fotografischen Qualit√§t, die Ingo Wagner ablieferte, sch√§tzten wir aber auch die unkomplizierte Zusammenarbeit und den Elan, mit dem er aus noch so trockenen Terminen irgendwie doch immer etwas rausholte, was wir guten Gewissens mit unseren Pressemitteilungen ver√∂ffentlichen konnten. Zuletzt haben wir auf Ingos Ansage hin einen alten Sessel auf den Marktplatz vor das Rathaus geschleppt und hatten so zumindest eine tolle Kulisse f√ľr unser Thema. Das war im August diesen Jahres, an unserem letzten Pressetermin mit Ingo.

Wir werden Ingo mitsamt all seinen Fotos, die er nicht mehr machen kann, sehr vermissen. Was uns bleibt, ist die Dankbarkeit, ihn gekannt und mit ihm gearbeitet haben zu d√ľrfen, und ein Bilderfundus, der uns immer an ihn erinnern wird. Wir verabschieden uns mit tiefem Respekt und gro√üer Wertsch√§tzung von „unserem“ Lieblingsfotografen.

Andreas, Regan, Lena, Lars, Manfred, Claudia, Renate, Karin und Nikolai sowie Jan, Sandra und Kerstin

Gemeinschaftsausstellung "Gesichter der Nachhaltigkeit" der "initiative umwelt unternehmen" vom 02.03.-08.05.2013 im Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen.

Pressefoto von Ingo Wagner 2013: Vor ihm ging auch die F√ľhrungsriege in die Knie.

kommentieren