Alle Beiträge

Auftrag Klimavorsorge: Bundesregierung startet Infoportal

KLiVO Deutsches Klimavorsorgeportal

So sieht es aus, das Deutsche Klimavorsorgeportal | Foto: (c)BMU_Suradech14

Ab sofort können sich Behörden, Unternehmen und interessierte BĂĽrgerinnen und BĂĽrger beim „Deutschen Klimavorsorgeportal“ ĂĽber Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der Ă–ffentlichkeit vor:  „Der Klimawandel ist endgĂĽltig bei uns angekommen. Extremwetterereignisse, die frĂĽher noch groĂźe Ausnahmen waren, werden zum neuen Normalfall. Dennoch treffen Klimaschäden heute viele noch unvorbereitet. Mit dem neuen Klimavorsorgeportal wollen wir Behörden, Unternehmen, BĂĽrgerinnen und BĂĽrgern bei der Vorsorge helfen. Es bietet passgenaue Informationen und Tipps, um Schäden durch den Klimawandel – sei es durch Hitze und Trockenheit oder StĂĽrme, Starkregen und Ăśberschwemmungen – zu vermeiden.“

KLiVO unterstĂĽtzt dabei, den Vorsorgebedarf je nach Tätigkeitsbereich und Region zu erkennen und geeignete VorsorgemaĂźnahmen umzusetzen. Es bietet dafĂĽr eine Vielzahl von notwendigen Klimainformationen sowie Klimaanpassungsdiensten. Diese zeigen zum einen, wie Kommunen, die Wirtschaft oder Vereine und Organisationen Klimafolgen in Entscheidungen und Planungen berĂĽcksichtigen; und zum anderen, welche Schritte zur Vorbeugung der Klimafolgen angebracht wären. Die Informationen gibt es beispielsweise in Form von Leitfäden, Webtools, Karten oder Qualifizierungsangeboten; sie werden durch zwei Netzwerke zur VerfĂĽgung gestellt: Der „Deutsche Klimadienst“, angesiedelt beim Deutschen Wetterdienst erstellt Daten und Informationen rund um den Klimawandel. Das „KlimAdapt-Netzwerk“, angesiedelt beim Umweltbundesamt, stellt die Handlungsempfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel zur VerfĂĽgung und entwickelt diese gemeinsam mit Anwendern weiter.

Das Besondere an KLiVO ist die Passgenauigkeit der Informationen zur Klimavorsorge – einfach auffindbar mit Hilfe von Such- und Filterfunktionen. Qualität, Nutzerfreundlichkeit und Aktualität der jeweiligen Angaben werden dabei regelmäßig ĂĽberprĂĽft. Alle Dienste und Daten basieren auf wissenschaftlichen Grundlagen und können kostenfrei genutzt werden. ecolo hat im Auftrag des Umweltbundesamtes das Webportal konzipiert und inhaltlich umgesetzt sowie die bereitgestellten Klimaanpassungsdienste im Vorfeld ĂĽberprĂĽft. Gemeinsam mit dem Institut fĂĽr ökologische Wirtschaftsforschung ( IĂ–W) und Dr. Torsten Grothmann organisiert ecolo die Netzwerktätigkeiten von KlimAdapt, die Weiterentwicklung der Plattform sowie alle KommunikationsmaĂźnahmen.

Alle Infos auf www.klivoportal.de

Zur Pressemeldung des BMU

 

kommentieren

FĂĽhrungswechsel nach 24 Jahren ecolo

FirmengrĂĽnder und Mitdenker in der umweltpolitischen Bewegung Bremens Andreas Lieberum widmet sich neuen Herausforderungen

Blickt neuen Herausforderungen entgegen.

Blickt neuen Herausforderungen entgegen.

Bei ecolo stehen Veränderungen an: Gründer und Geschäftsführer Andreas Lieberum verlässt zum 30.6. nach nunmehr 24 Jahren das Unternehmen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Sein Nachfolger ist Dr. Jürgen Ritterhoff, der zusammen mit dem bestehenden Agentur-Team weiterhin Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, Klimawandel, alternative Mobilität, Ökologisierung der Wirtschaft und Umweltbildung vorantreiben wird.

Andreas Lieberum zählt in Bremen zu den Wegbereitern von Themen wie Carsharing, Umweltbildung und Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Er ist Mitbegründer vom Carsharing-Anbieter cambio und von Vereinen wie Ökostadt oder der Bremer Umwelt Beratung. Maßgeblich an seinem Schreibtisch entstanden Ideen wie die des Bremer Netzwerks „Partnerschaft Umwelt Unternehmen“, das erfolgreiche Forschungsprojekt „nordwest2050“ und viele weitere Projekte und Kampagnen wie beispielsweise der „Bremer Umweltpreis“ oder „ener:kita – Energiesparen in Kindergärten“, deren Umsetzung er lange Jahre mitgestaltete. Der Förderantrag für das jüngst gestartete Beteiligungsprojekt zur Klimaanpassung „BREsilient“, für das Bremen 2,2 Millionen Euro Förderung vom BMBF erhält, stammt mit aus seiner Feder. Bei allem sind gesellschaftliches Engagement und gelebte Nachhaltigkeit die Basis von Lieberums Arbeitsstil. Er leistet mit seinem Tun einen bedeutenden Beitrag für Mensch, Umwelt und Klima im Land Bremen und darüber hinaus.

Der neue ecolo-Geschäftsführer

Der neue ecolo-Geschäftsführer

Ab sofort wird das zehnköpfige ecolo-Team unter der Geschäftsführung von Dr. Jürgen Ritterhoff – vormals Geschäftsführer der Bremer Umwelt Beratung, des Bundesverbandes für Umweltberatung sowie stellvertretender Fachgebietsleiter beim Bundesamt für Naturschutz – die Projekte fortführen. Aktuell berät Ritterhoff Initiativen und Vereine zum BMU-Förderprogramm „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

 

 

 

Über ecolo, die „grüne“ Kommunikationsagentur im Nordwesten

Als Bremer Projektmanagement- und PR-Agentur arbeitet ecolo zu allen Themen, die sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit zusammenfassen lassen. Dazu zählen Aktivitäten aus den Bereichen Natur- und Klimaschutz, Klimaanpassung, nachhaltige Mobilität sowie betrieblicher Umweltschutz und CSR. Das auf den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen ausgerichtete Tätigkeitsfeld umfasst alle klassischen Agentur-Dienstleistungen wie auch die Konzeption und Steuerung mittel- und langfristiger Kampagnen und Projekte sowie Moderation und Politikberatung.

kommentieren