Alle Beiträge

Mit „Blauem Kompass“ weiter auf Klimaanpassungskurs

ecolo organisiert noch in diesem Jahr den Wettbewerb „Blauer Kompass“ im Auftrag des Umweltbundesamtes. Dieser wurde im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Erfolgsfaktoren für die Förderung zur Anpassung an den Klimawandel“ weiterentwickelt und prämiert die besten Beispiele kommunaler Klimaanpassungsmaßnahmen. Für ecolo recherchiert derzeit Carolin Scheil – Absolventin des Studiengangs International Business und angehende Masterstudentin im Bereich Sustainability Management – zu dem Thema. Sie unterstützt das Team bei der Vorbereitung des Wettbewerbs. Für die Bereitstellung beispielhafter Vorhaben zeichnet sich seit Projektbeginn Ende 2013 Kooperationspartner BioConsult verantwortlich. Die Beispiele sollen insbesondere Kommunen, Verbände und Unternehmen in ihrer Motivation zur Eigenvorsorge und zum eigenen Handeln anregen.

 

Über den „Blauen Kompass“

Im Aktionsplan zur Deutschen Anpassungsstrategie (APA) aus dem Jahr 2011 ist als ein wichtiges Ziel festgelegt, die Fähigkeit staatlicher wie nicht-staatlicher Akteure zur Eigenvorsorge bei der Anpassung an Klimafolgen zu stärken. Hierzu möchte der Bund den Zugang zu Informationen erleichtern, den gesellschaftlichen Kenntnisstand zu Anpassungserfordernissen und -möglichkeiten durch geeignete informatorische Instrumente erhöhen sowie Modell- und Demonstrationsvorhaben fördern. Damit es zu einer stärkeren Verankerung der Klimaanpassung im Alltag kommt, gilt es, die Eigenvorsorge wichtiger Akteursgruppen wie Kommunen, Verbänden und Unternehmen zu unterstützen. Sowohl Informationen über Anpassungsmaßnahmen wie auch über nutzbare Angebote und Förderprogramme dienen hierzu. Im Sinne einer direkten, partizipativ gestalteten Kommunikation wird deshalb Ende des Jahres der Wettbewerb „Blauer Kompass“ durchgeführt, um auf diese Weise die Breitenwirkung von Modell- und Demonstrationsvorhaben bzw. „Guten Beispielen der Klimaanpassung“ zu fördern.

kommentieren
Seite 5 von 5«12345