Alle Beitr├Ąge

Virtuelles Netzwerken und gr├╝ne St├Ądte

„Stadtgr├╝n wertsch├Ątzen!“ – das ist nicht nur das Fazit unseres Referenten im Webinar „Richtig entscheiden: Hilfestellungen zur Bewertung von Ma├čnahmen zur Klimawandelanpassung“, sondern auch eine Aufforderung, die vielf├Ąltige Bedeutung von Gr├╝n in der Stadt hinsichtlich der Folgen des Klimawandels ernst zu nehmen. Denn st├Ądtisches Gr├╝n sorgt nicht nur f├╝r mehr Schatten und K├╝hle, es wirkt sich auch positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.

├ťber 100 Teilnehmende aus St├Ądten und Gemeinden diskutierten mit bei unserem virtuellen im Auftrag des Umweltbundesamtes organisierten Netzwerktreffen. Sie alle stehen vor den gleichen Herausforderungen, so dass unter anderem der Bericht ├╝ber das Projekt „Stadtgr├╝n wertsch├Ątzen – Bewertung, Management und Kommunikation als Schl├╝ssel f├╝r eine klimaresiliente und naturnahe Gr├╝nfl├Ąchenentwicklung“ mit Spannung erwartet wurde. Ebenso ein Tool, das den Wert von urbanen Gr├╝nfl├Ąchen ermitteln kann. Es wurde beispielsweise von der Stadt Leipzig erfolgreich im politischen Prozess zur Begr├╝ndung von Anpassungsma├čnahmen an den Klimawandel eingesetzt. Im regen Austausch mit Chat- und Zuschaltfunktion wurde am 18. und 19. Mai dann trotz Corona erfolgreich genetzwerkt.

Infos auch unter www.klivoportal.de

kommentieren

Bundesregierung startet Infoportal

KLiVO Deutsches Klimavorsorgeportal

So sieht es aus, das Deutsche Klimavorsorgeportal | Foto: (c)BMU_Suradech14

Ab sofort k├Ânnen sich Beh├Ârden, Unternehmen und interessierte B├╝rgerinnen und B├╝rger beim „Deutschen Klimavorsorgeportal“ ├╝ber M├Âglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel informieren. Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellte das Portal gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst der ├ľffentlichkeit vor:  „Der Klimawandel ist endg├╝ltig bei uns angekommen. Extremwetterereignisse, die fr├╝her noch gro├če Ausnahmen waren, werden zum neuen Normalfall. Dennoch treffen Klimasch├Ąden heute viele noch unvorbereitet. Mit dem neuen Klimavorsorgeportal wollen wir Beh├Ârden, Unternehmen, B├╝rgerinnen und B├╝rgern bei der Vorsorge helfen. Es bietet passgenaue Informationen und Tipps, um Sch├Ąden durch den Klimawandel ÔÇô sei es durch Hitze und Trockenheit oder St├╝rme, Starkregen und ├ťberschwemmungen ÔÇô zu vermeiden.“

KLiVO unterst├╝tzt dabei, den Vorsorgebedarf je nach T├Ątigkeitsbereich und Region zu erkennen und geeignete Vorsorgema├čnahmen umzusetzen. Es bietet daf├╝r eine Vielzahl von notwendigen Klimainformationen sowie Klimaanpassungsdiensten. Diese zeigen zum einen, wie Kommunen, die Wirtschaft oder Vereine und Organisationen Klimafolgen in Entscheidungen und Planungen ber├╝cksichtigen; und zum anderen, welche Schritte zur Vorbeugung der Klimafolgen angebracht w├Ąren. Die Informationen gibt es beispielsweise in Form von Leitf├Ąden, Webtools, Karten oder Qualifizierungsangeboten; sie werden durch zwei Netzwerke zur Verf├╝gung gestellt: Der „Deutsche Klimadienst“, angesiedelt beim Deutschen Wetterdienst erstellt Daten und Informationen rund um den Klimawandel. Das „KlimAdapt-Netzwerk“, angesiedelt beim Umweltbundesamt, stellt die Handlungsempfehlungen zur Anpassung an den Klimawandel zur Verf├╝gung und entwickelt diese gemeinsam mit Anwendern weiter.

Das Besondere an KLiVO ist die Passgenauigkeit der Informationen zur Klimavorsorge ÔÇô einfach auffindbar mit Hilfe von Such- und Filterfunktionen. Qualit├Ąt, Nutzerfreundlichkeit und Aktualit├Ąt der jeweiligen Angaben werden dabei regelm├Ą├čig ├╝berpr├╝ft. Alle Dienste und Daten basieren auf wissenschaftlichen Grundlagen und k├Ânnen kostenfrei genutzt werden. ecolo hat im Auftrag des Umweltbundesamtes das Webportal konzipiert und inhaltlich umgesetzt sowie die bereitgestellten Klimaanpassungsdienste im Vorfeld ├╝berpr├╝ft. Gemeinsam mit dem Institut f├╝r ├Âkologische Wirtschaftsforschung ( I├ľW) und Dr. Torsten Grothmann organisiert ecolo die Netzwerkt├Ątigkeiten von KlimAdapt, die Weiterentwicklung der Plattform sowie alle Kommunikationsma├čnahmen.

Alle Infos auf www.klivoportal.de

Zur Pressemeldung des BMU

 

kommentieren