Alle Beiträge

Das MĂĽllproblem und die Zero Waste Bewegung

Gastbeitrag von Isabel Matthias, Studentin der Integrierten Europastudien

Bilder von Abfallbergen und Müllinseln in den Weltmeeren haben inzwischen die meisten Menschen schon einmal gesehen. Da wir Menschen zu viel Müll und insbesondere zu viel Plastikmüll produzieren und dieser oft nicht ordnungsgemäß entsorgt wird, gelangt Plastik an die unmöglichsten Stellen dieses Planeten. Die KlimaWerkStadt aus der Bremer Neustadt rief daher für den Juli zu einer Müll-Challenge auf. Ab dem 03.07. wird versucht einen Monat möglichst müllfrei zu leben. Unterstützt wird die Challenge mit verschiedenen Veranstaltungen zu dem Thema.

MĂĽllinsel im Meer (c)pixabay

MĂĽllinsel im Meer
(Quelle pixabay)

Aus gegebenem Anlass möchte auch ich mich dieser Herausforderung stellen. Besonders motivierend ist fĂĽr mich dabei, dass es seit Kurzem auch in der KornstraĂźe, also in meiner Nachbarschaft, in der Neustadt das „FĂĽllkorn“ gibt, ein Geschäft, das weitestgehend ohne Verpackung und ganz ohne Plastik auskommt. Im Jahr 2016 fielen in Deutschland 411,5 Tonnen Abfall an, pro Kopf waren es circa 626 Kilogramm MĂĽll. Damit liegt Deutschland im MĂĽllranking Europas auf Platz 2 – lediglich Dänemark  hatte eine noch größere MĂĽllproduktion mit 777 Kilogramm pro Person. Betrachtet man die Konsequenzen, die unser Konsum und die achtlose Entsorgung des Abfalls fĂĽr das Klima, die Artenvielfalt und die beeinträchtigten Lebensräume nach sich ziehen, ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen der Zero Waste Bewegung anschlieĂźen und versuchen, ein plastikfreies oder vollständig mĂĽllfreies Leben zu fĂĽhren.  

Worum geht es?

In den vergangenen Jahren ist mit Blick auf den Umgang mit Müll in einigen Teilen der Gesellschaften viel passiert. Während lange das Recycling das Mittel der Wahl war, war zuletzt der Trend des „Upcyclings“, also die Umfunktionierung alter Gegenstände durch Umbau mit Dingen, die sonst weggeworfen würden, zu beobachten. So entstehen häufig spannende und tolle „neue“ Dinge. Das Zero-Waste-Prinzip setzt nun bereits einen Schritt weiter vorn an – beim „Precycling“: Es soll von vornherein vermieden werden, dass überhaupt Müll anfällt.

Wie geht es?

Um das Leben möglichst müllfrei beziehungsweise müllarm einzurichten, ist die 5R-Strategie in Zero-Waste Netzwerken und Plattformen gängig:

Schritt I: Refuse – Vermeidung und Ablehnung

Unnötige Verpackungen sollen vor vornherein vermieden werden. Werbegeschenke können schlicht nicht angenommen, Werbung kann durch entsprechende Beschilderung an Briefkästen abgelehnt werden. Informiert eure Freunde und Familie über euren Lebenswandel, damit auch sie sich darauf einstellen können und keine Dinge mitbringen, die nicht benötigt werden oder die verpackt sind!

Schritt II: Reduce – Reduktion

An diesem Punkt stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit, meint konkret: Brauche ich diesen Gegenstand, dieses Lebensmittel, dieses Kleidungsstück …? Ich habe mir angewöhnt mir diese Frage beim Einkaufen regelmäßig zu stellen. Brauche ich etwas wirklich oder geht es nur um die Befriedigung eines kurzfristigen Bedürfnisses? Hier geht es um den bewussten Konsum. Viele Dinge kann man zudem gebraucht erwerben oder sich ausleihen und damit Ressourcen (nicht zuletzt die eigenen, finanziellen) schonen.

Schritt III: Reuse – Wiederverwenden und Reparieren

Wie bereits bei Schritt II erwähnt, ist der Erwerb bereits gebrauchter Gegenstände beispielsweise in Second Hand Geschäften oder auch Flohmärkten enorm ressourcenschonend und vermeidet neue (potenzielle Müll-) Produktion. Die meisten gebrauchten Sachen können problemlos wiederverwendet oder praktisch umfunktioniert werden. Selbst wenn die Gegenstände nicht mehr in tadellosem Zustand sind, können sie zumeist sehr einfach repariert werden, dabei kann man ihnen zusätzlich eine persönliche Note verpassen! Es gibt mittlerweile immer mehr so genannte „Repair Cafés“, die eine Infrastruktur zur Reparatur zur Verfügung stellen (Werkzeuge usw.) und bei Bedarf beratende Hilfestellung. Auch Initiativen wie das Foodsharing und Foodsaving gehören in diesen Bereich, denn sie versuchen das Wegwerfen noch genießbarer Lebensmittel zu verhindern. Ich bin immer wieder erstaunt wie viel und in welcher Qualität sich Lebensmittel „retten“ lassen. Kleidertausch und Boxen mit Gegenständen, die zu verschenken sind, am Straßenrand – all dies soll verhindern, dass Dinge zu Müll werden.

Aus alt mach neu (Quelle pixabay)

Aus alt mach neu
(Quelle pixabay)

Als alte Bastlerin bin ich hier schon richtig dabei. Zu einem Geburtstag habe ich vor Kurzem einen Beistelltisch aus einem alten Autoreifen verschenkt und aus alten Stoffen nähe ich gerne etwas Neues. Auch hierbei wird man in der KlimaWerkStadt fĂĽndig. Wer Dinge besitzt, der nicht mehr benötigt werden, kann diese dorthin bringen. Andere  können sich dort dann gegen Spende wieder etwas mitnehmen und umfunktionieren.

Schritt IV: Recycling – Zur Wertstoffsammlung geben

Recycling funktioniert nicht überall in Deutschland gleich, aber zumindest ähnlich. In Bremen gibt es die graue Tonne für Restmüll, die braune Tonne für Biomüll und eine blaue Tonne für Papiermüll. Manchmal gibt es eine gelbe Tonne für Recyclingfähiges und Plastikmüll. Im ecolo Büro stehen hierfür entsprechend verschiedene Müll-Behältnisse bereit. Andere Abfälle, wie beispielsweise Elektrogeräte, Druckerpatronen oder Batterien müssen zu speziellen Sammelstellen oder direkt zum Wertstoffhof gebracht werden. Wenn Müll richtig entsorgt wird, kann dieser recycelt und die Rohstoffe zur Herstellung eines neuen Gegenstandes genutzt werden – es lohnt sich also!

Schritt V: Rot – Kompostieren

Auch ohne Garten kann kompostiert werden. Beispielsweise indem man seine Abfälle in die braune Tonne fĂĽr den BiomĂĽll wirft oder zum Wertstoffhof beziehungsweise zu einer Kompostierungsanlage bringt. Auf diese Art kann neue Erde oder  Energie durch Biogas gewonnen werden. Wer neue Erde direkt zuhause gewinnen möchte, kann sich einen Kompostierungseimer „Bokashi“ aus Japan besorgen oder selbst basteln. Dieser verarbeitet Bioabfälle nicht nur zu fruchtbarer Erde, sondern liefert auch eine enorm nährstoffreiche FlĂĽssigkeit, die als Bio-DĂĽnger verwendet werden kann.

Wer jetzt interessiert ist und sich mit mir und viele anderen direkt der MĂĽll-Challenge stellen möchte oder auch wer erstmal mehr darĂĽber erfahren möchte, findet hier aufgelistet Anlaufstellen in Bremen sowie Informationsportale und Blogs. 
Zero-Waste Anlaufstellen in Bremen

Füllkorn – unverpackt & bio

KornstraĂźe 12
28201 Bremen

https://www.fĂĽllkorn.de/

selfair

Vor dem Steintor 189
28203 Bremen

www.selfair.de

Milchtankstellen

http://www.milchtankstellen.com/cms/front_content.php

Umsonstladen

umsonstladenbremen.blogsport.de

KlimaWerkStadt

https://klimawerkstadt-bremen.de/

 

Weitere Informationen zum Thema

Eine Auswahl deutschsprachiger Blogs:

Zwei der bekanntesten internationalen Blogs:

 Und eine Ăśbersicht ĂĽber Unverpacktläden und Möglichkeiten unverpackt einzukaufen:

 Wer lieber in BĂĽchern stöbert hier ein paar gute BĂĽcher fĂĽr den Einstieg:

  • Shia Su- Zero Waste, weniger MĂĽll ist das neue grĂĽn
  • Anneliese Bunk & Nadine Schubert- Besser leben ohne Plastik
  • Smarticular – Selber machen statt kaufen: Haut und Haar + KĂĽche
  • Smarticular – FĂĽnf Hausmittel ersetzen eine Drogerie
  • Bea Johnson- Zero Waste Home, glĂĽcklich leben ohne MĂĽll

[Quelle der Liste: KlimaWerkStadt]

 

kommentieren