Alle Beiträge

Bremen startet Starkregen-Vorsorgeportal

starkregen-vorsorgeportal_notebookcpixabay_ecoloEin Starkregen-Vorsorgeportal erm√∂glicht allen Bremerinnen und Bremern ab sofort Auskunft dar√ľber, inwieweit ihr Grundst√ľck beim n√§chsten Starkregenereignis unter Wasser stehen k√∂nnte, wie sie ihr Haus und Grund sch√ľtzen k√∂nnen und bietet hierzu kostenlose Beratung an. Mit diesem Informationsportal, in Kooperation entwickelt vom Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr, dem Projekt KLAS und hanseWasser Bremen, belegt Bremen einmal mehr seine Vorreiterrolle in Sachen kommunaler Klimavorsorge und -anpassung an die Folgen des Klimawandels.

Hitzesommer und immer wieder Wolkenbr√ľche, die ganze Stra√üenz√ľge mitsamt Hauseing√§ngen, Kellern und G√§rten in k√ľrzester Zeit √ľberfluten ‚Äď durch die Ereignisse der letzten Jahre ist das Ph√§nomen Starkregen im allgemeinen Bewusstsein angekommen. Diese Klimawirkung wird es in Bremen k√ľnftig h√§ufiger geben, so Umweltstaatsrat Ronny Meyer bei der Vorstellung des Starkregen-Vorsorgeportals. ‚ÄěBremen ist bundesweit f√ľhrend in Fragen der Klimaanpassung. Die Extremregenereignisse sind f√ľr uns Anlass genug, das Thema Klimavorsorge ganz oben auf der Agenda zu behandeln. Mit der Ver√∂ffentlichung der Starkregenkarten und dem zugeh√∂rigen Informationsportal machen wir einen gro√üen Schritt nach vorn, diese Gemeinschaftsaufgabe zusammen mit B√ľrgerinnen und B√ľrgern anzugehen und umfassend √ľber Gefahren und Schutzm√∂glichkeiten aufzukl√§ren‚Äú, erl√§utert Ronny Meyer die Kernaufgabe des Portals im Rahmen des von ecolo organisierten Pressetermins.

Auch hanseWasser Bremen begr√ľ√üt die gemeinsamen Aktivit√§ten und betont, wie wichtig es sei, dass die Informationen dazu, wie hoch das Wasser auf dem eigenen Grundst√ľck im Falle eines Starkregenereignisses steigen kann, nun f√ľr alle zug√§nglich sind. hanseWasser ist mit der kostenlosen Beratung und Beauskunftung am Starkregen-Vorsorgeportal beteiligt. Die Kundenbetreuer k√∂nnen damit in Zukunft neben der Beratung zum Schutz vor Wasser von unten, etwa durch R√ľckstau aus dem Kanal oder durch schadhafte Grundleitungen, noch gezielter zu Vorsorgema√ünahmen zum Schutz vor √úberflutung durch Oberfl√§chenwasser beraten. Eigent√ľmerinnen und Eigent√ľmer k√∂nnen auf dem Portal eine kartenbasierte, grundst√ľcksbezogene Detailauskunft beantragen, die genauso kostenlos ist wie ein Vor-Ort-Beratungstermin selbst.

Die Entwicklung des Starkregen-Vorsorgeportals koordinierte ma√ügeblich das beim Umweltressort angesiedelte Projekt KLAS (KLimaAnpassungsstrategie Starkregenereignisse). Es ist Teil eines integrierten Schutzkonzepts und besteht aus der Online-Starkregenkarte, dem Auskunftsbogen sowie der kostenlosen Vor-Ort-Beratung. Private Grundst√ľckseigent√ľmer wie auch  √∂ffentliche Tr√§ger k√∂nnen mit Hilfe des Portals das eigene Betroffenheitsrisiko besser einsch√§tzen und Starkregenvorsorge zielgerichtet betreiben. Gef√∂rdert wird dieses Leuchtturmvorhaben aus Mitteln der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU), denn es ist vorbildhaft auch f√ľr andere Kommunen in Deutschland. ecolo begleitet die Kommunikation rund um das Starkregen-Vorsorgeportal auch weiterhin.

Starkregenkarten und weitere Informationen unter www.starkregen.bremen.de

kommentieren

BREsilient Workshop: Voller Saal in Blumenthal

Rege Beteiligung in Blumenthal beim ersten Workshop

Rege Beteiligung in Blumenthal beim ersten Workshop

In den ersten von drei Beteiligungsworkshops des Projektes BREsilient in Blumenthal waren rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 27. Februar in die Burg Blomendal gekommen, um sich √ľber aktuelle Entwicklungen und M√∂glichkeiten der Vorsorge gegen die Folgen von Starkregen zu informieren und auszutauschen. Der von ecolo organisierte Workshop begann zun√§chst mit einem Vortrag von Jens Wunsch zur Thematik der wasserwirtschaftlichen Herausforderung des Gebiets und einem Vortrag von Harald Paulsen von der Dr. Pecher AG, in dem die aktuellen Modelle und Untersuchungen pr√§sentiert wurden. Anschlie√üend wurden der pers√∂nliche Bezug und die eigenen Erfahrungen der G√§ste in Tischgruppen behandelt, bevor die Ergebnisse zusammengetragen und vorgestellt wurden. Die Arbeitsgruppen wurden dabei von Nikolai, Manfred, Lena, Bithja, J√ľrgen und unserem aktuellen Praktikanten Nis betreut, angeleitet und moderiert.

Voller Saal und Spass an der Diskussion

Voller Saal und Spass an der Diskussion

Ortsamtsleiter Peter Nowack begr√ľ√üte in seinem Beitrag den Ansatz zur B√ľrgerbeteiligung: ‚ÄěDie Menschen im direkten Umfeld von Burg, Beeke und Aue kennen die Situation aus eigener Erfahrung. Umso mehr freut es mich, dass sie sich mit ihrem Wissen in das Projekt BREsilient einbringen. Dadurch kann ein konkretes, b√ľrgernahes Hochwasserschutzkonzept nur gewinnen.‚Äú Durch die Gel√§ndebeschaffenheit in der Senke am Zusammenfluss der Blumenthaler Aue und der Beckedorfer Beeke kann es bei Starkregen zum schnellen Ansteigen des Wasserpegels und dadurch zu √úberschwemmungen kommen. Aktuell sind eine Kindertagesst√§tte, ein Archiv, Vereine und zu vermietende R√§umlichkeiten im Burggeb√§ude ans√§ssig. ‚ÄěDeshalb ist es umso wichtiger, fr√ľhzeitig gemeinsam Handlungsm√∂glichkeiten zu entwickeln, die zum Schutz aller Beteiligten bei Starkregenereignissen beitragen‚Äú, erl√§uterte Jens Wunsch, beim Senator f√ľr Umwelt, Bau und Verkehr zust√§ndig f√ľr den Bereich Hochwasserrisikomanagement. ‚ÄěMit dem Projekt BREsilient k√∂nnen wir Vereine, Institutionen wie die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk sowie Anliegerinnen und Anlieger zusammenbringen und Vorsorgema√ünahmen gegen Starkregen diskutieren und vorantreiben.‚Äú

Auch Ute Brost, Leiterin des Kindergartens ‚ÄěHaus Blomendal‚Äú, hat am Workshop teilgenommen, um von ihren Erfahrungen zu berichten: ‚ÄěAls ans√§ssiger Kindergarten sind wir nat√ľrlich daran interessiert, dass die Stadt hier aktiv nach L√∂sungen sucht. Das historische Geb√§ude, in dem unsere Kinder untergebracht sind, kann sonst durch √úberschwemmungen in Mitleidenschaft gezogen werden.‚Äú  In den n√§chsten beiden, ebenfalls von ecolo organisierten und moderierten, Workshops, die am 30. April und 19. Juni stattfinden, geht es dann darum, gemeinsam Ideen und Strategien zu entwickeln und die M√∂glichkeiten zur Umsetzung in den Blick zu nehmen.

Zur Projektwebsite BREsilient

kommentieren

ecolo gewinnt UFOPLAN-Projekt

Baum mit Schlamm bedeckt    Foto: P. Lincke

Starkregen, Hochwasser und was davon √ľbrig bleibt Foto: P. Lincke

Starkregen und Hitzewellen ‚Äď das sind Extremwetterereignisse, die aufgrund des Klimawandels weltweit immer h√§ufiger auftreten. Auch hierzulande hat so ziemlich jeder bereits die Wetterkapriolen miterlebt. Aber was ist zu tun, damit sie B√ľrgerinnen und B√ľrger, Wirtschaft und die √∂ffentliche Infrastruktur nicht so schwer treffen, wie in der Vergangenheit zum Teil mit t√∂dlichem Ausgang passiert? Die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) sowie der Aktionsplan Anpassung (APA) der Bundesregierung bilden die Grundlagen zur mittelfristigen St√§rkung der Anpassungskapazit√§t quer durch alle gesellschaftlichen Bereiche Deutschlands. Ein zentraler Bestandteil im Umsetzungsprozess ist das Thema Beteiligung.

ecolo ist jetzt vom Umweltbundesamt gemeinsam mit e-fect dialog evaluation consulting eG mit der Analyse innovativer Beteiligungsformate zum Einsatz bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der DAS beauftragt worden. Das Projekt l√§uft √ľber dreieinhalb Jahre und untersucht haupts√§chlich informelle Beteiligungsverfahren, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind und √ľber gesetzlich verankerte, formelle Beteiligungsverfahren hinausgehen. Dieses sind beispielsweise Veranstaltungen, auf denen ein Dialog zwischen Beteiligten und Ma√ünahmentr√§gern hergestellt wird. Betroffene B√ľrger, lokale Stakeholder und Multiplikatoren sollen dadurch in die Planung, Gestaltung und Umsetzung von kommunalen Ma√ünahmen eingebunden werden.

Im Rahmen dieses Projektes wird Beteiligung als Prozess verstanden, der Eigenvorsorge und Eigeninitiative relevanter nichtstaatlicher Akteure st√§rkt und die Akzeptanz von Ma√ünahmen zur Klimawandelanpassung erh√∂ht. ecolo und e-fect f√ľhren mit drei Modellkommunen selbst Beteiligungsverfahren durch, die sp√§ter evaluiert werden. Dieses Verst√§ndnis folgt dem Fortschrittsbericht 2015, der die beiden Aspekte der Eigenvorsorge und Akzeptanz als √ľbergeordnete Ziele von Beteiligung in der Klimawandelanpassung hervorhebt.

kommentieren